Die Einführung von Bachelor und Master Professional

Veröffentlicht am

Schon seit vielen Jahren wird in Deutschland überlegt, wie die betriebliche Ausbildung attraktiver gemacht werden kann. Denn während Bachelor- und Master-Abschlüsse von den Hochschulen insgesamt ein relativ hohes Ansehen genießen, sieht es zumindest bei einigen Ausbildungsberufen anders aus.

Diese genießen teilweise ein eher niedriges Ansehen und haben deshalb auch mit erheblichen Nachwuchsproblemen zu kämpfen. Doch es scheint, als gäbe es eine Lösung für das Problem. Denn zumindest Meister und Fachwirte sollen in Zukunft die Bezeichnungen Bachelor oder Master führen dürfen. In manchen anderen Ländern ist das bereits der Fall. Doch wie genau wirkt sich die Einführung von Bachelor und Master Professional in Deutschland eigentlich aus?

Ab wann gilt die neue Bezeichnung?

Die neuen Bezeichnungen wurden bereits zum 01.01.2020 eingeführt. Dies geschah durch die neue Fassung des Berufsbildungsgesetzes. Allerdings heißt das noch nicht, dass damit automatisch alle Abschlüsse angeglichen werden. Die einzelnen Organisationen müssen zunächst ihre Prüfungsordnungen anpassen. Erst im Anschluss daran können die Absolventen die neuen Bezeichnungen führen. Übrigens wird es zumindest nach dem aktuellen Kenntnisstand keine rückwirkende Anpassung der Titel geben.

Es können also nur diejenigen Absolventen den neuen Titel führen, die ihren Abschluss nach der Gesetzesänderung und der notwendigen Änderung der jeweils geltenden Prüfungsordnungen erworben haben. Wie die einzelnen Berufsabschlüsse in Zukunft genannt werden, lässt sich auf der Webseite des Instituts für Fach- und Führungskräfte nachlesen. Aus einem geprüften Bankfachwirt wird beispielsweise ein Bachelor Professional of Banking und auf einem geprüften Industriemeister Fachrichtung Metall wird ein Bachelor Professional of Metal Production and Management.

Die Auswirkungen der neuen Bezeichnungen

Man kann nur hoffen, dass die neuen Bezeichnungen dazu führen, dass das Ansehen der dualen Ausbildungsberufe in Deutschland steigt. Denn aktuell sind einige Ausbildungsberufe noch nicht so hoch angesehen, wie sie es eigentlich verdient hätten. Außerdem werden die neuen Bezeichnungen dazu führen, dass die Anerkennung der deutschen Abschlüsse im Ausland einfacher wird. In der Vergangenheit gab es in vielen Ländern Probleme und es existierten zahlreiche bürokratische Hürden, die erst einmal bewältigt werden mussten.

Die Universitäten nutzen schon seit vielen Jahren die Möglichkeit, ihre Studierende beispielsweise im Praktikum ins Ausland zu lassen. Außerdem zieht es viele deutsche Studierende an Universitäten im Ausland, weil sie dort ein Semester oder sogar ihr ganzes Studium verbringen wollen. Im Bereich der dualen Ausbildung kommt so etwas leider nur relativ selten vor. Das liegt an verschiedenen Gründen. So sind die Ausbildungsabschlüsse in vielen Bereichen noch nicht wirklich vergleichbar. Außerdem gibt es nur wenige Programme, bei denen Auszubildende oder auch Meisteranwärter gezielt an andere Betriebe im Ausland vermittelt werden. Dabei können natürlich beide Seiten davon profitieren.

Bieten die neuen Abschlüsse in der Praxis wirklich Vorteile?

Bis jetzt gibt es erst relativ wenige Menschen, die die neue Bezeichnung überhaupt führen dürfen. Deshalb gibt es aus der Praxis kaum Erfahrungswerte. Allerdings kann man durchaus davon ausgehen, dass es viele Vorteile an den unterschiedlichsten Stellen gibt. Neben dem gesteigerten Ansehen gibt es auch eine bessere Vergleichbarkeit der unterschiedlichen Abschlüsse. Möglicherweise kommen einige Meister dadurch auch für Stellen in Betracht, die in der Vergangenheit nur Menschen mit einem abgeschlossenen Studium vorbehalten waren. Doch erst die Zeit wird zeigen, wie sich diese Veränderung auswirkt.

Text-Quelle: Gastautor

Bild-Quelle: Pixabay

300-101   400-101   300-320   300-070   300-206   200-310   300-135   300-208   810-403   400-050   640-916   642-997   300-209   400-201   200-355   352-001   642-999   350-080   MB2-712   400-051   C2150-606   1Z0-434   1Z0-146   C2090-919   C9560-655   642-64   100-101   CQE   CSSLP   200-125   210-060   210-065   210-260   220-801   220-802   220-901   220-902   2V0-620   2V0-621   2V0-621D   300-075   300-115   AWS-SYSOPS   640-692   640-911   1Z0-144   1z0-434   1Z0-803   1Z0-804   000-089   000-105   70-246   70-270   70-346   70-347   70-410