Wie man online Business-Kontakte knuepft

Veröffentlicht am

Das MBA-Studium ist eine fantastische Zeit, um neue Business-Kontakte herzustellen. Möglichkeiten bieten sich beispielsweise auf Jobmessen, bei Praktika und verschiedenen Projekten, durch direkte Referenzen von Professoren und durch Recruiter, die sich auf MBA-Kandidatinnen und -Kandidaten spezialisiert haben.

Aber damit nicht genug, mit der richtigen Strategie können Sie Ihre Reichweite, Verbindungen und Karriereaussichten auch über Online-Ressourcen erweitern. Eine gute Online-Präsenz kann die unterschiedlichen Tools ergänzen, die zur Verfügung stehen, wenn man den MBA abschließt und die ersten Schritte in der persönlichen Karriere macht.

Nutzung von Online-Tools zur Suche nach Mentoren

Die Suche nach den richtigen Zielpersonen kann natürlich auch eine Herausforderung sein. Sie haben über Ihre Schule so viele großartige physische Ressourcen zur Verfügung, aber wie lösen Sie sich aus der “Universitätsblase”, in der sich viele Absolventinnen und Absolventen oft befinden?

Die meisten Top-Programme bieten formelle Alumni-Netzwerke, aber Sie könnten zum Beispiel genauso LinkedIn nutzen und dort nach Alumni Ihrer School suchen. Sie können eine Kontaktanfrage stellen und sehen anschließend, was Ihr neuer Kontakt seit dem Abschluss des Studiums gemacht hat. Sie können sich zudem nach den Arbeitserfahrungen erkundigen oder danach, wie sich die Suche nach einem Job gestaltete oder welche ergänzenden Fähigkeiten gut wären, um Ihren Lebenslauf zu optimieren. Oftmals sind Alumni einer bestimmten School gerne bereit, Absolventinnen und Absolventen ihrer School zu empfehlen oder sogar direkt einzustellen, weil sie genau wissen, welche Art von Ausbildung diese School bietet.

Sie können auch dem Blog und den Newsfeeds Ihrer School folgen und einen Google-Alert für News zu Ihrer School einrichten, um auf diese Weise herauszufinden, was deren Alumni in der Geschäftswelt tun.

Halten Sie Ihre Kommunikation knackig

Sie kennen sicherlich schon eine Reihe von umfangreichen Best Practices für Geschäftskommunikation. Es ist jedoch wichtig, absolut sicher zu sein, dass Sie dieses Wissen anwenden – auch in Ihren Netzwerkinteraktionen!

Durch die Nutzung von Online-Kommunikation, E-Mail und vor allem von sozialen Medien vergessen manche jedoch die Formalität und Sorgfalt bei der Kontaktaufnahme. Arbeiten Sie deshalb immer daran, Ihre E-Mail-Etikette zu verbessern, und versuchen Sie, Ihre persönlichen Gefühle von der professionellen Kommunikation zu trennen. Wir alle erhalten viele persönliche Nachrichten und Notizen in unseren Posteingängen, die oft sehr schnell gelöscht werden. Eine gute Möglichkeit, die Nachrichten zu filtern, besteht darin, eine netzwerkbasierte E-Mail-Adresse zu erstellen, die sich von Ihren School-, Personal- und Arbeitsadressen unterscheidet, damit Sie den richtigen Headspace erhalten, während Sie angemeldet sind.

Pflegen Sie Ihre Online-Persona sorgfältig

Denken Sie daran, dass nichts, was Sie in sozialen Medien tun, in einem Vakuum geschieht. Ihre persönlichen Profile, selbst wenn sie nicht direkt mit Ihren beruflichen verbunden sind, könnten von potenziellen Arbeitgebern und Mentoren gesehen und durchforscht werden.

Es ist gut, wenn Sie sich auf LinkedIn von Ihrer besten Seite zeigen und auf Twitter ein wenig legerer agieren. Seien Sie sich jedoch bewusst, dass alles, was Sie posten, sich möglicherweise auf Ihr professionelles Image auswirkt, insbesondere wenn Sie Social Media verwenden, um eine Kontaktliste von Branchenprofis zu generieren – was Sie auch tun sollten!

Abgesehen von den offensichtlichen Dingen, wie etwa der Vermeidung von zu vielen Schimpfwörtern, sollten Sie versuchen, sich auf die Qualität Ihres Engagements zu konzentrieren. Präsentieren Sie sich nicht zu marktschreierisch, wenn Sie in den Netzwerken öffentlich interagieren. Schauen Sie sich die Gespräche an, die geführt werden und überlegen Sie, ob Sie ein paar nützliche Tipps oder persönliche Erfahrungen hinzufügen können. Treten Sie mit den gleichen Arten von Leuten in Kontakt, mit denen diese auch kommunizieren. Fügen Sie sich ein, anstatt sich sofort in den Mittelpunkt zu drängen.

Sie sollten sich nicht als Experte positionieren, sondern eher als jemand, der zur Unterhaltung einen wertvollen Input beiträgt. Mit diesem bleiben Sie gut in Erinnerung und profitieren davon, wenn zu einem späteren Zeitpunkt jemand sagt: “Oh ja, ich glaube, ich habe diesen Namen gesehen.” – das ist umso besser für Sie.

Mit der richtigen Strategie können Sie Ihr Netzwerk erheblich erweitern, während Sie noch Ihre Weiterbildung absolvieren. Ein Studierender zu sein ist eine großartige Gelegenheit, Fragen zu stellen, da die meisten Professoren es sehr schätzen, wenn sie Studentinnen und Studenten beratend zur Seite stehen können. Wenn Sie ihm schon als Studierender Fragen stellen, erhalten Sie viel leichter und schneller eine Antwort als ein Arbeitssuchender, der nicht an der School ist. Sobald die Konversation einmal begonnen hat und Sie erstes Feedback erhalten haben, können Sie mit dem neuen Wissen konkreter darüber nachdenken, was Sie in einer Karriere erreichen möchten.

 

 

Text-Quelle: www.topmba.com

Bild-Quelle: www.eserpblog.com