Wie Sie Ihre Post-MBA-Ziele bestmöglich formulieren und zeigen, dass sie erreichbar sind

Veröffentlicht am

Wenn Zulassungsverantwortliche Ihre MBA-Bewerbung lesen, möchten sie sich von Ihrer persönlichen Aussage inspiriert fühlen. Sie möchten wissen, dass Sie einen starken Willen haben und energisch daran arbeiten, Ihre Ziele zu erreichen. Doch wie schafft man das?

Zuallererst sollten Sie sicherstellen, dass Sie keine generischen oder oberflächlichen Ziele präsentieren. Obwohl dieses Problem nicht branchenspezifisch ist, tritt es am häufigsten bei Kandidatinnen und Kandidaten auf, die eine Karriere im Investmentbanking oder in der Beratung anstreben, aber kein wirkliches Verständnis davon haben, was diese Positionen beinhalten.

Zum Beispiel sollte man nicht nur das folgende Ziel angeben: „Ich möchte mit dem Abschluss an der Wharton School ein erfolgreicher Investmentbanking-Mitarbeiter werden. Nach drei Jahren will ich zum Vizepräsidenten befördert und auf lange Sicht zum Geschäftsführer berufen werden. “

Diese hypothetische Aussage drückt keine Leidenschaft für den geplanten Karriereweg aus, sie zeigt kein Verständnis für die Anforderungen der Positionen und sie erklärt nicht den Wert, den sie / er dem Unternehmen bringen könnte. Um diese Art von Unzulänglichkeiten zu vermeiden, sollten Sie testweise den Job-Titel leicht umformulieren wie zum Beispiel: „Ich möchte mit dem Abschluss an der Wharton School ein erfolgreicher Consultant werden. Nach drei Jahren will ich zum Vizepräsidenten befördert und auf lange Sicht zum Geschäftsführer berufen werden. “ Wenn der Job-Titel leicht durch eine andere Position ersetzbar ist, dann könnten das ein ernsthaftes Problem darstellen und mehr Aufwand bei der Erstellung Ihres Essays bedeuten.

Um Ihre Ziele effektiv zu vermitteln, müssen Sie sie wirklich verinnerlichen. Das bedeutet, Sie zu personalisieren, zu beschreiben und verständlich darzulegen, warum Sie einen Erfolg in der vorgeschlagenen Position erwarten. Sie sollten erklären, warum Sie der Meinung sind, dass Sie einen effizienten Beitrag leisten können. Beispielsweise könnte ein ehemaliger Forstingenieur ein starkes Argument für den Beitritt zu einem Beratungsunternehmen im Umweltbereich abgeben – sie / er muss aber dennoch erklären, warum er / sie einem beitreten möchte. Ebenso könnte ein Finanzanalyst in der Abteilung für Unternehmensfinanzierung bei Yahoo! seine Ziele mit Bezug auf das Tech-Investment-Banking verknüpfen. Obwohl die Verbindung nicht so direkt sein muss, insbesondere für Kandidatinnen und Kandidaten, die sich beruflich verändern möchten, ist es immer noch äußerst wichtig, die persönlichen Erfahrungen und / oder Fähigkeiten auf den zukünftigen Karriereweg zu beziehen. Dieser Ansatz wird Ihrem Essay Tiefe verleihen und sicherstellen, dass das Zulassungskomitee Sie ernst nimmt.

Während einige Kandidaten Mühe haben, ihre MBA-Ziele verständlich und nachvollziehbar zu vermitteln, haben viele auch Schwierigkeiten, ihre langfristigen Ziele zu definieren. Obwohl kurzfristige Ziele relativ spezifisch sein sollten, können langfristige Ziele durchaus breit und ehrgeizig sein. Unabhängig davon, was Ihre kurz- und langfristigen Ziele eigentlich sind, ist es am wichtigsten, eine klare „Ursache-Wirkung“ -Beziehung zwischen ihnen zu zeigen. Der Zulassungsausschuss wird Schwierigkeiten haben, sich auf ein langfristiges Ziel zu konzentrieren, welches nicht fundiert ist. Aber interpretieren Sie dies nicht so, dass Sie Ihr Interesse an einer spezifischen Branche bekunden müssen, in der Sie für Ihre gesamte Karriere bleiben. Stellen Sie sich am besten einen Karriereweg vor, der Sie begeistert – auch wenn Sie in Ihrem Essay einen sachlichen und logischen Weg zum Erreichen Ihrer Ziele beschreiben.

Ein weiteres Beispiel sind die vielen Kandidatinnen und Kandidaten mit Ambitionen im Bereich der Unternehmensberatung. Könnte eine Person mit Bestrebungen in diesem Aufgabenbereich eines der nachfolgend genannten langfristigen Ziele rechtfertigen?

  • Die Karriereleiter hochklettern und Partner in einem Consulting-Betrieb werden
  • Gründung einer spezialisierten Beratungsfirma
  • Den Beratungsbereich verlassen um ein Non-Profit-Unternehmen zu verwalten
  • Den Beratungsbereich verlassen, um ein scheiterndes Fertigungsunternehmen zu kaufen und einen „Turnaround“ zu schmieden
  • Eintritt in die Management-Ränge eines großen Unternehmens

Die Antwort ist ja! Diese Kandidatin / dieser Kandidat könnte eines dieser langfristigen Ziele (neben vielen anderen) rechtfertigen, solange sie / er mit den Erfahrungen aus seiner Karriere als Berater verbindet. Fühlen Sie sich im Hinblick auf Ihre Ziele nicht eingeschränkt – betonen und illustrieren Sie einfach, dass Ihre individuellen Karriereziele logisch, erreichbar und ehrgeizig sind!

 

 

Text-Quelle:  www.mbamission.com

Bild-Quelle: www.pixabay.com

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.