MBA-Studienfinanzierung

Veröffentlicht am

Für angesehene und renommierte Business Schools muss für die MBA-Studienfinanzierung meist auch ein sehr hoher Preis bezahlt werden. Deshalb sollte man wissen, welche Kosten damit verbunden sind und wohin das Geld fließt.

Die Kosten eines MBA-Programms sind normalerweise um einiges höher als die eines anderen Masters. Hierbei gibt es wiederum Unterschiede zwischen den einzelnen Programmen, abhängig von Institution (ob privat oder staatlich) und Land, in dem der MBA angeboten wird. Der Preis sollte jedoch nicht als Qualitätsmerkmal eines MBA angesehen werden!

In vielen Fällen hängt der Preis eines Programms sehr stark von der Bekanntheit einer School ab. Wie bei anderen Markenprodukten wird dabei eine Teilsumme für den Namen (also der „Marke˜) der Business School bezahlt. Man sollte sich also sehr genau im Klaren sein, was man vom MBA-Studium erwartet, wie viel Budget man dafür zur Verfügung hat und ob das ausgewählte Studium diese Vorstellungen erfüllen kann.

Bei der Berechnung der Kosten zur MBA-Studienfinanzierung sollte man nicht allein die Studiengebühren mit einbeziehen und außerdem auch die Lebenserhaltungskosten nicht außer Acht lassen. Für ein Studium an einer international renommierten School in den USA sollte man Kosten in der Höhe von bis zu $ 90.000 pro Jahr einkalkulieren. Diese enthalten die folgenden Ausgaben:

  • Studiengebühren
  • Universitäre Gesundheitskosten
  • Gesundheitsversicherung
  • Programm-Support-Kosten
  • Wohn- und Betriebsmittelkosten
  • Verpflegung und Anderes

Im Vergleich kosten die Studiengebühren der Programme an der Lancaster Universität in England nur zirka die Hälfte der Ausgaben in den USA, denn in Großbritannien sind zum Beispiel die Wohnkosten nicht so hoch wie in Harvard. Dennoch können die Wohnkosten in Großstädten wie etwa London empfindlich hoch ausfallen und zu diesen gesellen sich dann noch folgende Ausgaben:

  • Studiengebühren
  • Unterbringung
  • Verpflegung

Wichtig ist: Achten Sie bei den Kosten, was dabei genau inkludiert ist. Sind Materialkosten inbegriffen? Sind Auslandssemester oder Praktika im Preis enthalten und werden diese von der Business School organisiert? Sind andere Services dabei, wie z.B. die Jobberatung für Absolventen? Das sind wichtige Themen, die bei einer Entscheidung eine wichtige Rolle spielen sollten.

Des Weiteren gilt es zu beachten, welche Art von MBA angestrebt wird. Bei einem Vollzeitstudium kann man nebenbei nicht arbeiten. Man muss also mit hohen Kosten des Studiums und in dieser Zeit mit wenig Einkommen rechnen. Nicht zu vergessen ist gegebenenfalls der Umzug in eine andere Stadt und die Reisekosten. Der Zeitraum des Studiums ist allerdings viel kürzer.

Eine der allerwichtigsten Vorkehrungen, bevor man sich in einem Programm inskribiert, ist, dass man für die MBA-Studienfinanzierung eine Kostennutzenanalyse erstellt bzw. den Ertrag der Investition berechnet. MBA-Programme sind zweifellos teuer. Wenn man jedoch bedenkt, dass Abgänger einer renommierten Business School um ein Vielfaches mehr verdienen, als vor dem Studium, dann kann sich ein solches Studium sehr schnell auszahlen.

Der durchschnittliche Verdienst eines MBA-Absolventen ist recht unterschiedlich und abhängig vom jeweiligen Land und der Branche, in der man tätig ist. Untersuchungen ergaben, dass Abschlüsse an europäischen und asiatischen Business Schools ebenso hohe Gehälter wie in den USA ermöglichen. Auch Unternehmen berücksichtigen die hohen Standards, selbst wenn es sich bei den Absolventinnen und Absolventen nicht um Abgänger amerikanischer Business School handelt.

Ein hohes Gehalt nach einem MBA-Studium kann natürlich nicht garantiert werden. Der „Return of Investment˜ (ROI) ist natürlich auch abhängig von der Marktsituation und dem Programm, an dem man teilnimmt. Je angesehener eine Business School, desto mehr Gehalt kann man nach dem Studium erwarten (abhängig auch von Branche oder Sparte) und umgekehrt. Um das Geld weise zu investieren, sollte man sich also darüber im Klaren sein, wie viel man mit einem MBA in der jeweiligen Branche verdient, welche Business School dafür am besten geeignet ist und welche den Anforderungen am ehesten entspricht. Man sollte genau wissen, wie viel Geld man zur Verfügung hat, wie viel man bereit ist zu investieren, Bsp. „Was habe ich bereits und was brauche ich noch?“ und wie viel Zeit man für das Studium investieren will. All diese Faktoren geben einen genaueren Aufschluss darüber, wie man das Budget am besten überprüfen und einteilen kann.

 

 

Text-Quelle: ESA GmbH

Bild-Quelle: Pixabay

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.