MBA-Programme: Wer wird zugelassen und wer wird abgelehnt

Veröffentlicht am

(Ein Erfahrungsbericht von Melissa Rapp, stellvertretende Dekanin an der Goizueta Business School)

  • Ich bin nicht sicher, ob ich bereit bin.
  • Ich bin nicht sicher, ob es das Richtige für mich ist.
  • Mein GMAT/GRE Ergebnis, mein GPA oder meine Berufserfahrung sind nicht gut genug.

Diese und viele andere Gründe geben Studienbewerber und -bewerberinnen an, wenn man sie fragt, warum sie keinen MBA anstreben. Viele fangen an, sich über MBA-Programme zu informieren, sind von der Auswahl überwältigt oder haben schnell das Gefühl, dass sie nicht gut genug für die Schulen sind, an denen sie gerne studieren würden.

Wer sich für ein MBA-Studium einsetzt, hebt schnell die erfolgreichsten Absolventen und Absolventinnen sowie die einflussreichsten Studenten und Studentinnen hervor. Eine schnelle Google-Suche kann eine Fülle von Profilen der besten und klügsten MBA-Studierenden ergeben, so dass sich viele Kandidaten und Kandidatinnen fragen, ob sie eine Bewerbung überhaupt in Betracht ziehen sollten. Meine Antwort lautet: Sie sollten sich auf jeden Fall für ein MBA-Programm bewerben – auch wenn Ihre Testergebnisse nicht besonders gut sind, Sie aus einem nicht-traditionellen Umfeld kommen oder noch nicht wissen, was Sie mit Ihrer Karriere anfangen wollen.

Und warum? Weil es keine perfekten MBA-Kandidaten und -Kandidatinnen gibt. Für jede Stärke, die ein Bewerber oder Bewerberin hat, gibt es auch eine Schwäche. Großartig ist jemand, der weiß, wo er nicht stark ist, und diese Schwächen direkt anspricht. Gute Kandidaten oder Kandidatinnen nutzen alle Möglichkeiten, sich während des Bewerbungsverfahrens zu präsentieren. Sie nutzen Aufsatzfragen, um ihre Stärken hervorzuheben, und das Vorstellungsgespräch, um zu unterstreichen, was sie in die Gemeinschaft einbringen und welchen Einfluss sie während des MBA-Programms und darüber hinaus zu haben hoffen. Gute Kandidaten und Kandidatinnen sind von den Schulen, bei denen sie sich bewerben, begeistert und sie versuchen, Beziehungen aufzubauen, um die Kultur zu verstehen und sicherzustellen, dass sie gut zu ihnen passen.

Sie glauben das nicht? Hier sind Beispiele von echten Bewerbern und Bewerberinnen:

Militär-Mike

Vor einigen Jahren arbeitete ich mit einem Vollzeit-MBA-Kandidaten zusammen, der aus dem Militär kam und nur eine vage Vorstellung davon hatte, was er als nächstes tun wollte. Er hatte einen unterdurchschnittlichen GPA und einen unterdurchschnittlichen GMAT, und die erste Überprüfung seiner Bewerbung ergab, dass wir eine Ablehnung in Betracht ziehen sollten. Er nutzte sein Aufnahmegespräch, um seine schlechten akademischen Ergebnisse direkt anzusprechen, und der Zulassungsausschuss empfahl uns, ihn zwar zuzulassen, ihn aber nicht für ein Stipendium in Betracht zu ziehen.

Während unserer Stipendiengespräche setzte sich das Mitglied des Zulassungsteams, das mit Military Mike zusammenarbeitete, für ihn ein und verwies auf seine starken Führungsqualitäten, die Grundwerte, für die er stand und die gut zu unserer Gemeinschaft passten, sowie auf seine Erfolge bei der Lösung quantitativer Probleme in seiner militärischen Funktion. Er wurde schließlich mit einem bedeutenden Stipendium zugelassen.

Auf dem Papier (niedriger Bachelor-GPA, niedriger GMAT, nicht-traditioneller Hintergrund, kein klares Karriereziel) wäre Military Mike nicht zugelassen worden. Aber er nutzte seine Aufsätze und sein Vorstellungsgespräch, um seine Stärken und den Wert, den er für unsere Gemeinschaft haben würde, hervorzuheben, und erhielt schließlich ein Stipendienangebot.

Perfekt auf dem Papier-Patty

Ich hatte auch mit einer Frau zu tun, die sich für ein MBA-Programm beworben hatte und einen nahezu perfekten GMAT, einen sehr guten Notendurchschnitt im Grundstudium und einen guten Werdegang in einem Konsumgüterunternehmen vorweisen konnte. Sie kam zu spät zu ihrem Vorstellungsgespräch und stolperte über mehrere Fragen, insbesondere zu ihren Karriereplänen. Sie war nicht in der Lage, Beispiele dafür zu geben, wie sie beruflich, in ihrem Studiengang oder in ihrer Gemeinde etwas bewirkt hatte. Sie war nicht begeistert davon, sich auf dem Campus zu engagieren, falls sie zu unserem MBA-Programm zugelassen würde, gab aber an, dass sie zuversichtlich sei, dass sie aufgrund ihrer hohen Punktzahl zugelassen würde. Wir wussten, dass sie akademisch gut vorbereitet war, aber alles andere deutete darauf hin, dass sie nicht für unser MBA-Programm geeignet war, und so wurde sie schließlich abgelehnt.

Bewerber und Bewerberinnen haben Schwierigkeiten, wenn sie nicht erklären können, warum sie einen MBA-Abschluss anstreben. Bewerber haben Schwierigkeiten, wenn sie die Kultur der Schule, an der sie sich bewerben, nicht verstehen oder wenn sie eine Schule danach auswählen, wo Freunde oder Kollegen und Kolleginnen hingehen, anstatt die beste Schule für ihre Ziele und Interessen zu wählen. Bewerber und Bewerberinnen haben Schwierigkeiten, wenn sie nicht darüber nachdenken, woher sie kommen und wohin sie gehen wollen. Sie haben es schwer, wenn sie nicht jeden Vorteil nutzen, um sich gut zu präsentieren.

Mein Zulassungsteam für den Emory MBA ist dafür verantwortlich, Klassen zu bilden, welche die Mission der Schule unterstützen, und es gibt keine perfekte Gleichung für die Bildung einer Klasse. Jeder Kandidat und jede Kandidatin werden danach beurteilt, was die Schule für eine ideale Kandidatur hält, nicht nach anderen Bewerbern und Bewerberinnen. Der beste Rat, den ich MBA-Bewerbern und -Bewerberinnen geben kann, ist: Seien Sie wirklich Sie selbst, kennen Sie Ihre Geschichte, und kennen Sie die Mission und die Werte der Schule, an der Sie sich bewerben.

Über Melissa Rapp: Sie kam im Mai 2019 als Associate Dean of MBA Admissions zur Goizueta Business School. In dieser Funktion leitet Melissa Rapp das Team, das für die Rekrutierung, Bewertung und Immatrikulation von Studierenden für das gesamte Portfolio der MBA-Programme verantwortlich ist. Als langjährige Hochschullehrerin hat Melissa sowohl an kleinen als auch an großen Institutionen gearbeitet und dabei geholfen, Zulassungsstrategien zu entwickeln und umzusetzen. Zuletzt war sie Director of Admissions für die Vollzeit-MBA- und MSMS-Programme an der Kellogg School of Management der Northwestern University. Sie hat einen Bachelor-Abschluss von der University of Kansas und einen Master-Abschluss von der Baker University.

 

Text- und Bild-Quelle: poetsandquants.com

300-101   400-101   300-320   300-070   300-206   200-310   300-135   300-208   810-403   400-050   640-916   642-997   300-209   400-201   200-355   352-001   642-999   350-080   MB2-712   400-051   C2150-606   1Z0-434   1Z0-146   C2090-919   C9560-655   642-64   100-101   CQE   CSSLP   200-125   210-060   210-065   210-260   220-801   220-802   220-901   220-902   2V0-620   2V0-621   2V0-621D   300-075   300-115   AWS-SYSOPS   640-692   640-911   1Z0-144   1z0-434   1Z0-803   1Z0-804   000-089   000-105   70-246   70-270   70-346   70-347   70-410