Maximieren Sie Ihre GMAT-Studienergebnisse durch Gedächtnis-Optimierung!

Veröffentlicht am

Im Hinblick auf den GMAT hilft „intellektuelle Pferdestärke“, aber sie alleine ist nicht alles. Stacey Koprince – Instruktorin bei Manhattan Prep’s – lehrt, wie man den GMAT Testtag mit gesundem Menschenverstand am besten bewältigt.

Vielleicht ist Ihnen das auch schon passiert? Sie haben wirklich ehrgeizige Pläne, am kommenden Wochenende jede Menge Sachen zu studieren. Sie sind zwar etwas beunruhigt, dass Ihre Art des Lernens nicht optimal ist, aber Sie sind entschlossen, es durchzustehen und befassen sich eingehend mit Ihren Studienunterlagen. Trotzdem werden Sie das Gefühl nicht los, dass Sie nicht richtig lernen (und wahrscheinlich tun Sie es auch nicht).

Also studieren Sie noch mehr. Sie werden dabei müder und das macht das Lernen noch schwerer. Am Ende des Wochenendes sind Sie erschöpft, frustriert und demoralisiert. Das Time Magazine veröffentlichte dazu im Jahr 2012 einen faszinierenden kleinen Artikel: “Um das Gedächtnis zu steigern, schließen Sie Ihre Augen und entspannen Sie sich.” Eine Phase des Innehaltens ist durchaus hilfreich, denn das menschliche Gehirn arbeitet besser, wenn es nicht müde ist. Dadurch steigert sich in der Folge auch die Gedächtnisleistung.

Der Artikel im Time Magazine zitiert unter anderem Michaela Dewar, die führende Autorin einer Forschungsstudie zu diesem Thema. Sie stellt fest, dass wir “in einem sehr frühen Stadium der Gedächtnisbildung” sind, wenn wir anfangen, neue Informationen zu studieren, und dass „nach diesem Stadium weitere neuronale Prozesse stattfinden müssen, damit wir uns diese Informationen zu einem späteren Zeitpunkt merken können.“

Beachten Sie, was Frau Dewar gesagt hat: Um Informationen zu einem späteren Zeitpunkt erfolgreich abrufen zu können, muss in unserem Gehirn mehr passieren, nachdem wir neue Informationen aufgenommen haben. In der Zwischenzeit müssen wir etwas Verschiedenartiges tun und zwar etwas, das sich nicht mit dem Lernen anderer neuer Dinge befasst. Wie wäre es zum Beispiel, wenn Sie etwas essen, an der frischen Luft einen Spaziergang machen oder Ihren Körper trainieren? Sie können auch Ihren Haushalt erledigen und dabei Musik hören oder sich einfach bei einem Nickerchen ausruhen.

Wie kann man dieses Wissen für die Vorbereitung auf den GMAT nutzen?

Es gibt viele Möglichkeiten um zu lernen, aber Sie sollten stets darauf achten, das Lernen nicht über einen längeren Zeitpunkt als zwei Stunden durchgehend zu planen. Sobald Sie feststellen, dass Sie unaufmerksam oder (geistig) müde werden, sollten Sie pausieren. Wenn Sie die 2-Stunden-Marke erreicht haben, stoppen Sie das Lernen.  Natürlich können Sie am selben Tag weiterlernen, wenn Sie das möchten, aber Sie sollten sich zumindest eine einstündige „Gehirnpause“ gönnen.

Wenn Sie planen, an Tagen zu studieren, an denen Sie einer beruflichen Tätigkeit nachgehen oder am Campus Unterricht haben, sollten Sie sich selbst prüfen, ob Sie die Flexibilität haben, um vor oder während des Arbeitstages oder des Unterrichtes zu lernen. Sie könnten zum Beispiel ein bisschen früher als normal aufstehen (aber nur, wenn Sie kein nachtaktiver Mensch sind) oder Sie können es möglicherweise arrangieren, ein paar Tage in der Woche Ihre Arbeit etwas später als normal zu beginnen. Sie können auch versuchen, Ihrer Mittagspause zum Lernen zu nutzen. Diese Lernsessions können nur 20 oder 30 Minuten dauern, aber sie sind trotzdem gut ist gut, denn wenn man sie morgen oder untertags durchführt, so ist das Gehirn stets noch fitter als am Abend.

 

 

Text-Quelle: www.mbamission.com

Bild-Quellen: www.karrierebibel.de, www.gmat-koeln.de