Handyknigge an der Uni: Wo ist die Smartphone-Nutzung gestattet?

Veröffentlicht am

Die erste Zeit an der Uni stellt für die meisten Studenten eine große Umstellung dar. Zusätzlich zu den Herausforderungen des Studiums mit vollen Stundenplänen, Vorlesungen, Seminaren und Meetings müssen sich die Studierenden mit den Hausregeln der Hochschule vertraut machen. Dazu gehört auch die Nutzung von Smartphone und Co., die zwar aus dem Uni-Alltag nicht mehr wegzudenken sind, aber dennoch nicht in allen Bereichen erlaubt sind. Allerdings zählt das Handy während des Studiums zu den wichtigsten Kommunikationsmitteln.

Digitale Vernetzung während des Studiums
Das handliche Gerät dient nicht nur zum Telefonieren, sondern auch zum Organisieren von Projekten und Terminen. Der Austausch mit Kommilitonen findet überwiegend online statt. Die Online-Bibliotheken deutscher Hochschulen werden Fachleuten zufolge von mindestens der Hälfte aller Studenten genutzt. Circa 34 Prozent der Studierenden verwenden die Uni-Apps ihres Instituts, während das Campus-WLAN von 89 Prozent der Studenten bei ihren Online-Aktivitäten eingesetzt wird. Da die meisten Studierenden jedoch über ein knappes Budget verfügen, ist es sinnvoll, sich rechtzeitig vor Studienbeginn nach dem passenden Handyvertrag umzusehen. Zu den günstigen Mobilfunktarifen zählt beispielsweise der Allnet Flat Handytarif von smartmobil. Mit dem richtigen Tarif können unnötige Kosten eingespart werden. Die meisten Studierenden sind auf ihr Mobiltelefon angewiesen, telefonieren viel, schauen Videos, laden Dateien herunter und kommunizieren in sozialen Netzwerken. Flatrate-Tarife sind zu diesem Zweck am besten geeignet.

AllNet-Flats werden monatlich bezahlt und stellen ein unbegrenztes Telefonkontingent zur Verfügung. In den meisten Vertragsvarianten ist auch das Internetvolumen für das Surfen mit dem Smartphone inbegriffen. Um den am besten geeigneten Tarif zu finden, lohnt es sich, auch Normaltarife in die Suche einzubeziehen. Zu den Leistungen, die sowohl in günstigen Allnet Flat Tarifen ohne Handy und in Handytarifen mit Smartphone enthalten sind, gehört das Telefonieren in alle deutschen Netze, auf Wunsch kann auch LTE Geschwindigkeit genutzt werden. Bei führenden Mobilfunkanbietern werden alle Handytarife auch einmonatiger Laufzeit angeboten. Diese Vertragsvariante ist für alle Smartphonenutzer interessant, die sich nicht langfristig an einen Anbieter binden wollen. Der ausgewählte Allnet Flat Tarif kann zusammen mit der passenden Smartphone-Flatrate online abgeschlossen werden. Ohne Internet ist Studieren heute fast nicht mehr möglich. Administrative Aufgaben, wie die Immatrikulation findet größtenteils über die Onlineplattform der Hochschule statt.

Lehrstoff meist online verfügbar
Im Unterschied zu vergangenen Jahren, in denen für Semesterarbeiten seitenweise Bücher kopiert wurden, kann der Lehrstoff heute digital abgerufen und über das Internet ausgetauscht werden. Fachbücher und Literatur sind zu jeder Zeit verfügbar und ermöglichen ein flexibles, zeitunabhängiges Studieren. Vorlesungsskripte werden von den meisten Universitäten zum Download angeboten. Die Handynutzung ist an der Uni nur während der Prüfungen verboten. Laut einer Umfrage nutzen immerhin vier von zehn Studenten ihr Mobiltelefon gelegentlich in einem Seminar oder einer Vorlesung. Von der Universität Tübingen wurde kürzlich ein neues Verfahren zum sicheren Einloggen in bestimmte Anwendungen ohne die übliche Kennworteingabe entwickelt. Diese neuartige Alternativlösung funktioniert mit jedem modernen Handy. Die Uni ermöglicht damit die Anmeldung auf ihrer Web-Oberfläche zum Maildienst sowie zu den weiteren Organizer-Funktionen per Handy. Das Einloggen per Passwort wird dadurch überflüssig. Informatiker der Uni Tübingen hatten zuvor ein spezielles Authentifizierungsverfahren entwickelt, das an der süddeutschen Hochschule erstmalig erprobt und inzwischen im breiten Umfeld eingesetzt wird.

 

Text-Quelle: Content-Team
Bild-Quelle: Pixabay

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.