Bachelor oder Berufsausbildung erledigt und jetzt soll es mit einem Studium weitergehen?

Veröffentlicht am

Grundsätzlich gibt es verschiedene Möglichkeiten, die Ihnen nach dem Bachelorabschluss bzw. einer abgeschlossenen Berufsausbildung offenstehen. Ein gutes Beispiel dafür ist die Entscheidung zwischen dem weiterführenden Masterabschluss oder einem Master of Business Administration (MBA), der als Weiterbildungsangebot fungiert.

Im Folgenden werden einige in Zusammenarbeit mit ACAD WRITE erstellte Entscheidungskriterien aufgelistet. Als Ghostwriting-Agentur mit knapp 14 Jahren Erfahrung basieren diese Punkte auf Erfahrungswerten, die mit entsprechenden Kunden gemacht wurden.

Der Master – halten Sie sich Wege im Beruf und in der Wissenschaft offen

Der klassische Master an einer Hochschule ist ein Studiengang, der fachlich und qualifikationsbezogen (z. B. bezogen auf Credits) auf einem vorherigen Studium aufbaut. Man bezeichnet ihn auch als sogenannten konsekutiven Studiengang, da er direkt nach dem Bachelor, also ohne Berufserfahrung, oder eben berufsbegleitend, sofern der Bachelor bereits eine gewisse Zeit zurückliegt, gemacht werden kann.

Grundsätzlich dienen Masterabschlüsse sowohl innerhalb einer beruflichen als auch in einer wissenschaftlichen Umgebung als zertifizierte Kompetenznachweise im Hinblick auf eine jeweilige Spezialisierung oder besondere Befähigung. Spätestens seit dem Bologna-Prozess gelten sie auch als einheitliche Voraussetzung dafür, eine etwaige Promotion anstreben zu können.

Ein erfolgreicher Masterabschluss steht für mindestens 300 Credit Points, die durch Studienleistungen oder angerechnete Berufsjahre und Prüfungsleistungen erworben wurden. Inhalte sind u.a. die folgenden:

  • Rechnungswesen und Finanzierung – hier lernen Sie, mit Zahlen umzugehen.
  • Marketing und Strategie – hier lernen Sie, ein Unternehmen so auszurichten, dass es sowohl im Hinblick auf den Absatz als auch auf das Image erfolgreich ist.
  • Personalwesen und Human Resources – hier lernen Sie, mit Mitarbeitern und Führungskräften umzugehen.
  • Produktions- und Lieferkettenmanagement – hier lernen Sie, ein produzierendes Unternehmen entsprechend zu koordinieren.

Grundsätzlich können Sie während Ihres Studiums verschiedene Schwerpunkte setzen, die Sie optimal auf Ihr Berufsleben oder eine weiterführende Ausbildung vorbereiten.

Der MBA – schreiten Sie zielstrebig in Richtung Management

Der MBA klingt wie ein Master, ist aber im akademischen Sinne keiner – genau genommen ist er nicht einmal ein Studiengang im engeren Sinne, sondern steht für ein Weiterbildungsangebot, das sich explizit an angehende Manager richtet. Wichtig ist hier nicht zwingend, dass Sie ein Grundstudium absolviert haben – auch eine klassische Berufsausbildung liefert Ihnen die Grundlage, die Sie benötigen, um einen MBA zu absolvieren.

Als zusätzlicher Kompetenznachweis für zukünftige Manager dient er vor allem dazu, Sie als einen Spezialisten auf Ihrem Gebiet auszuweisen – und auch dieser Leistungsnachweis basiert auf zu erwerbenden Credit Points (etwa 60 bis 90), die über Studien- und Prüfungsleistungen erworben werden.

Grundsätzliche Inhalte eines MBA-Studiums sind dabei die folgenden:

  • Rechnungswesen und Controlling – hier lernen Sie, Werkzeuge wie die Balanced Scorecard, aber auch Vorgänge wie Bilanzierungsstrategien oder Normen wie die IFRS kennen.
  • Wirtschafts- und Steuerrecht – hier geht es um rechtliche Hintergründe, damit Sie im Praxisalltag bestehen können.
  • Personalwesen bzw. Human Resources – hier werden Sie zur Führungskraft ausgebildet.
  • Marketing – verkaufen Sie sich, Ihr Produkt oder Ihr Unternehmen so, dass die Zielgruppenansprache sitzt und der Inhalt diejenigen erreicht, die er erreichen soll.

Sie erkennen: Die Ausrichtung ist maßgeblich betriebswirtschaftlich geprägt, im Fokus stehen Managementtheorien und Konzepte, wie bspw. Entrepreneurships, aber auch Operations oder Human Resources.

Als Pendant zu Vorlesungen in Masterstudiengängen setzen MBA-Programme auf interaktive Unterrichtsformen wie z. B. Onlinekurse – damit eignet sich der MBA perfekt für Studenten, die dual studieren bzw. ihrem eigenen Rhythmus folgen wollen.

Leistungen – was müssen Sie leisten?

Je nach Programm und Studiengang sind unterschiedliche Studienleistungen zu absolvieren. In der Regel bestehen diese aus Klausuren, Fachvorträgen und auch Hausarbeiten. Gerade in einem Masterstudiengang sind mehr Hausarbeiten und wissenschaftliche Leistungen zu erbringen, was vorrangig mit der doppelten Ausrichtung zusammenhängt, also der Zielsetzung, sowohl auf einen beruflichen als auch auf einen wissenschaftlichen Alltag vorzubereiten.

In Bezug auf den MBA kann jedoch nicht grundsätzlich davon ausgegangen werden, dass keine Schreibleistungen anstehen – auch hier wird erworbenes Wissen durch schriftliche Abfragen geprüft. Hier kann der Management- oder Consultingaspirant im Übrigen sehr gut auf die Ghostwriting-Agentur ACAD WRITE zurückgreifen, die u. a. mit Lektoraten und Beratungsleistungen von der Themenauswahl bis zum letzten Schliff unterstützt.

Eingangsvoraussetzungen – was müssen Sie mitbringen?

Zu den Grundvoraussetzungen in Bezug auf einen Masterabschluss gehören ein Erststudium und je nach Hochschule auch einige Jahre Berufserfahrung. Wichtig ist, dass Sie grundsätzliche Fähigkeiten besitzen, die ein BWL-Student benötigt, um sein Studium erfolgreich zu absolvieren – hierzu zählen analytisches Denken und Disziplin, aber auch ein hohes Maß an Belastungsfähigkeit und Kommunikationsvermögen.

Bei einem MBA-Studium ist dies ebenso der Fall, viele Hochschulen wünschen sich hier jedoch mindestens 1 Jahr Berufserfahrung – der MBA-Studiengang ist in einem wesentlich stärkeren Maß auf Praxis ausgelegt als ein Masterstudiengang. Erwartet wird auch nicht selten ein TOEFL-Test.

Die Kosten für einen Master oder MBA beginnen in der Regel bei etwa 10.000 Euro und reichen bis 30.000 Euro. MBAs dauern in der Regel 3 Semester, also 1,5 Jahre, und Masterstudiengänge 4 Semester (2 Jahre).

MBA oder Master – auf die Karriereziele kommt es an

Falls Sie sich bisher noch nicht entscheiden konnten, ob eher ein Master oder ein MBA infrage kommt, liefern wir Ihnen hier noch ein paar Fragen, deren Antworten Ihnen den richtigen Weg aufzeigen:

  • Wollen Sie promovieren oder eine Karriere in der Wissenschaft anstreben? Dann ist ein Master für Sie die richtige Entscheidungsalternative.
  • Interessiert es Sie nicht, eine Dissertation zu schreiben oder an einer Hochschule in der Wissenschaft zu arbeiten, stattdessen wollen Sie Ihren Kompetenzbereich erweitern, um Führungskraft zu werden oder in die Beratung zu gehen? Dann ist der MBA eine geeignete Alternative.

Grundsätzlich muss hier natürlich festgehalten werden, dass eine strikte Trennung nicht immer möglich ist: Auch ein Master kann Sie auf den Weg in die Führungsetage weiterbringen. Beispielsweise koppelt die öffentliche Hand ihre Laufbahnvoraussetzungen immer mehr an Masterstudiengänge.

 

Text-Quelle: www.acad-write.com

Bild-Quelle: www.acad-write.com

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.