Universität Augsburg

Programm(e) der Universität Augsburg

Profil der Universität Augsburg

Die Universität Augsburg wurde 1970 gegründet und gehört zu den jüngeren Universitäten Bayerns. Sie ist mit derzeit 20.000 Studierenden in ihrer Größe überschaubar und teilt sich in sieben Fakultäten auf. Diese umfassen ein breites Spektrum von rund 80 Studiengängen in den Geistes- und Sozialwissenschaften, den Natur- und Technik-Wissenschaften, der Theologie sowie den Rechts- und Wirtschaftswissenschaften.

Besonders die Kurse aus den letzteren Themengebieten wurden immer wieder mit Preisen ausgezeichnet. Internationalität steht im Fokus der Universität, so unterhält sie fünf direkte Partnerschaften und zahlreiche weitere Kooperationen mit zahlreichen Hochschulen rund um den Globus. Neben den exzellenten Kursen besticht die Universität auch durch ihren wunderschönen Campus, der ein angenehmes Studium garantiert.

Der Campus der Universität Augsburg ist einer der angenehmsten Studienorte in ganz Deutschland. Direkt neben dem historischen Stadtkern gelegen weist er moderne Gebäude und Infrastruktur sowie zahlreiche Grünflächen und Parklandschaften auf, dabei sind auch große Wasserflächen (inklusive zahlreicher Brunnen und eines eigenen Sees) sowie diverse Statuen zu bestaunen.

Alle akademischen und infrastrukturellen Einrichtungen sind lokal konzentriert, Cafeterien, Bibliotheken, Servicecenters etc. liegen eng beieinander und können schnell erreicht werden: An der Universität wird gleichzeitig studiert und gelebt. Wer sein Studium beendet hat, bleibt in Rahmen des Netzwerks „Augsburg Alumni International“ im Kontakt mit seinen (internationalen) Studienkollegen und Dozenten. Zudem ist die Universität optimal an die Infrastruktur der Stadt angeschlossen, der Hauptbahnhof und der zentrale Königsplatz können beide innerhalb von 15 Minuten erreicht werden.

Das Leitbild der Universität verläuft nach dem Motto „Scientia et Conscientia“, das an der Schule erlernte Wissen soll für jeden, unabhängig von Geschlecht oder Herkunft, frei verfügbar und gleichzeitig auch gesellschaftlich relevant sein. Die Universität versteht sich als Ort, an dem Kultur und Wissenschaft sowie Lehre und Forschung zusammenfließen, sie will die Studenten dazu anhalten, eigenständig wissenschaftlich zu lernen und zu arbeiten und dies im Hinblick auf ihre soziale Verantwortung zu tun.

Die Programme der Schule sind breit gefächert und decken viele verschiedene Themengebiete ab, dennoch wird bei jedem einzelnen Kurs auf die Qualität der Studieninhalte geachtet, diese werden auch regelmäßig im Rahmen strenger Qualitätskontrollen auf ihre Hochwertigkeit überprüft. Neben klassischen Themenbereichen wie Theologie und Wirtschaftswissenschaften deckt die Universität dabei auch neue und innovative Studienkurse ab. Ein weiterer wichtiger Pfeiler der Schule ist ihre Autonomie und Selbstverwaltung, man möchte möglichst unabhängig von Dritten sein und bei wichtigen Entscheidungen eigenständig handeln.

Ebenso wichtig ist der Universität Augsburg ihre Offenheit und Internationalität, fast 15 Prozent der Studierenden kommen aus dem Ausland, zudem besitzt die Schule Abkommen mit über 150 anderen Hochschulen rund um die ganze Welt und engagiert sich mit ihren ERASMUS-Abkommen international.

Zur Geschichte der Universität Augsburg

Die heutige Universität Augsburg besitzt zahlreiche Vorläufer, deren Geschichte teilweise bis ins 16. Jahrhundert zurückreicht. Konkrete Pläne, eine staatliche Reformuniversität in Augsburg einzurichten, existierten seit den 50ern, aufgrund des Angebots anderer Hochschulen in Augsburg wurde dieses Vorhaben jedoch bis 1970 nicht durchgesetzt.

Nach ihrer Gründung widmete sich die Universität den Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, 1971 fusionierte sie mit dem katholisch-theologischen Fachbereich der Hochschule von Dillingen und bietet seither auch Studiengänge in den Bereichen der Philosophie und Theologie an. Ein Jahr später wurde die Pädagogische Hochschule Augsburg in die Universität eingegliedert, 1974 wurde durch den bayrischen Staatsminister der Grundstein für zahlreiche Neubauten gelegt.

Seit 1980 besitzt die Universität eine umfangreiche Bibliothek, ein Jahr später erfolgte die Gründung der naturwissenschaftlichen Bibliothek. 1985 wurde eine eigene Universitätsstiftung gegründet, seit 1999 bietet die Schule in Kooperation mit dem Zentrum für Weiterbildung und Wissenstransfer ein staatlich anerkanntes, berufsbegleitendes Studienprogram „Unternehmensführung“ an, das mit einem MBA-Titel abgeschlossen wird. 2003 startete der in Bayern einzigartige Diplomstudiengang „Rechts- und Wirtschaftswissenschaften“, 2008 erhält die Schule ein eigenes Management-Center. Ein Jahr später werden die Programme der Schule auf das Bachelor/Master-System umgestellt, seit 2011 leitet Sabine Doering-Manteuffel die Universität und ist somit die erste bayrische Hochschulpräsidentin.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.