Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt WFI Ingolstadt School of Management

Programm(e) der Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt WFI Ingolstadt School of Management

Master of Business Administration

Profil der Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt WFI Ingolstadt School of Management

Die WFI Ingolstadt School of Management der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt ist eines der jüngsten Institute für Betriebswirtschaftslehre in Deutschland. Die Studiengänge zielen auf den Erwerb erstklassiger Kenntnisse und Fähigkeiten ab, die für eine Laufbahn in der internationalen Wirtschaft von zentraler Bedeutung sind.

Die Studierenden werden darin gefördert, wirtschaftlich und reflektiert zu denken und den Zusammenhang wirtschaftlicher Prozesse im Kern zu begreifen. Dabei steht nicht nur die Vermittlung von betriebswirtschaftlichen Kenntnissen, sondern auch die individuelle Reifung der Studierenden als Persönlichkeiten im Vordergrund. Ein großer Fokus liegt dabei ebenfalls auf der internationalen sowie praktischen Orientierung der Universität, die ein breites Netzwerk an Kooperationen verschiedenster Art unterhält.

Die Studierenden der WFI genießen aus verschiedenen Gründen hervorragende Studienbedingungen: Das Betreuungsverhältnis zwischen Dozenten und Studenten ist aufgrund der kompakten Größe der Schule sehr gut, was sich in einer hohen Interaktivität des Unterrichts widerspiegelt. Zudem besitzt die School of Management zahlreiche Partneruniversitäten rund um den Globus und achtet auf einen hohen Anteil an internationalen Schwerpunkten in den Studienprogrammen. Auch profitieren die Studenten von den verschiedenen Partnerunternehmen, mit denen die WFI eng kooperiert, um eine intensive und praxisorientierte Lehre zu garantieren.

Die WFI richtet sich an weltoffene und sozial engagierte junge Nachwuchstalente, die nach einer Ausbildung streben, in der nicht nur Wert auf fachliche, sondern auch auf gesellschaftliche Kompetenzen und Werte gelegt wird. Die Studenten verlassen die Schule als vielseitig gebildete Fach- und Führungskompetenzen, die sowohl in einem nationalen als auch in einem internationalen Umfeld zu kompetentem, verantwortungsbewussten und sozialen Handeln in der Lage sind. Die WFI sieht sich dabei als in der katholischen Bildungstradition stehend und legt Wert darauf, aktiv zu einer pluralistischen und weltoffenen Gesellschaft beizutragen. Daher fördert sie in ihren Kursen die Sozialkompetenzen ihrer Studenten und legt einen großen Fokus auf Lernen in Form von Teamarbeit und kooperativen Projekten verschiedenster Art.

Das Studienangebot der Schule beinhaltet neben einem Doktorats-Programm und verschiedensten Bachelorkursen einen berufsbegleitenden Master of Business Administration sowie Masterkurse in Betriebswirtschaftslehre mit verschiedenen Schwerpunkten. Die Studiengänge der Schule erhielten in sehr vielen Rankings sehr gute Bewertungen, so zählt sie zum Beispiel laut der WirtschaftsWoche zu den besten deutschen Standorten im Bereich Betriebswirtschaftslehre, die Süddeutsche Zeitung lobt das an internationalen Business Schools ausgerichtete Studienmodell und laut dem Spiegel haben die Absolventen der WFI deutschlandweit das im Durchschnitt höchste Einstiegsgehalt von allen staatlichen Hochschulen.

Zur Geschichte der Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt WFI Ingolstadt School of Management

Eichstätt kann eine lange Hochschultradition aufweisen, die bis ins 16. Jahrhundert hineinreicht: 1564 erfolgte die Gründung des Collegium Willibaldinum, welches als Ausbildungsstätte für die Priester und Bischöfe der Diözese ausgelegt war. Obwohl das Collegium über mehrere hundert Jahre hinweg Studenten über die Grenze der Diözesen hinweg anzog, ging es im 18. Jahrhundert unter. Erst in der Mitte des 19. Jahrhunderts wurde in Form des Bischöflichen Lyzeum eine neue Hochschule in Eichstätt errichtet, welche im Jahr 1922 zur Bischöflichen Philosophisch-Theologischen Hochschule umgewandelt wurde. Ein halbes Jahrhundert später verschmolz diese mit der im Jahr 1958 gegründeten Pädagogischen Hochschule Eichstätt, durch die Fusion entstand die Gesamthochschule Eichstätt. 1980 erfolgte eine Umbenennung in Katholische Universität Eichstätt, maßgeblich an der Anerkennung der Schule beteiligt war Joseph Ratzinger, der spätere Papst Benedikt XVI. 1989 erfolgte die Gründung der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Schule, welche unter dem Namen WFI – Ingolstadt School of Management agiert. Hier werden heute etwa 1000 Studenten durch ca. 20 Lehrstühle betreut. Seit 2001 trägt die Universität den aktuellen Namen, im selben Jahr wurde zudem der MBA-Studiengang an der WFI School of Management eingeführt. 2006 wurde die Schule aufgrund ihrer Verdienste beim Austausch von in- und ausländischen ERASMUS-Studierenden mit dem E-Quality-Siegel ausgezeichnet. Im Jahr 2007 wurde die Möglichkeit eingeführt, ein Studium an der Universität mit einem Bachelor- bzw. Mastertitel zu absolvieren, zudem starteten im gleichen Jahr die Kooperationen der WFI mit der Tongji-Universität aus Shanghai. Gemeinsam mit ihr bietet die School of Management seither einen Doppelabschluss in internationaler Betriebswirtschaftslehre an.

300-101   400-101   300-320   300-070   300-206   200-310   300-135   300-208   810-403   400-050   640-916   642-997   300-209   400-201   200-355   352-001   642-999   350-080   MB2-712   400-051   C2150-606   1Z0-434   1Z0-146   C2090-919   C9560-655   642-64   100-101   CQE   CSSLP   200-125   210-060   210-065   210-260   220-801   220-802   220-901   220-902   2V0-620   2V0-621   2V0-621D   300-075   300-115   AWS-SYSOPS   640-692   640-911   1Z0-144   1z0-434   1Z0-803   1Z0-804   000-089   000-105   70-246   70-270   70-346   70-347   70-410