Hochschule Schmalkalden

Programm(e) der Hochschule Schmalkalden

Sportmanagement (MBA)
Unternehmensführung (Master of Arts)

Profil der Hochschule Schmalkalden

Die Hochschule Schmalkalden ist nahe Erfurt gelegen und hat einen Campus mitten im Grünen. Derzeit studieren dort mehr als 3.000 Menschen, die von 67 Professoren aus- und weitergebildet werden. An der Einrichtung kennen die Dozenten ihre Studenten, es gibt modern ausgestattete Labore und für Seminarplätze ohne lange Wartezeiten wie an mancher Universität. Der Campus ist kompakt und erlaubt durch seine kurzen Wege effizientes Lernen und Forschen.

Die Hochschule orientiert sich an anwendungsbezogener Forschung, durch die Kooperation mit internationalen Partnern wird es den Studierenden zudem ermöglicht, einen Auslandsaufenthalt zu absolvieren. Gegliedert ist die Hochschule in fünf Fakultäten, unter anderem für Wirtschaftswissenschaften sowie Wirtschaftsrecht.

Die Studiengänge an der Hochschule sind international ausgerichtet. In Form des „International Office“ werden die Beziehungen zu Hochschulen auf der ganzen Welt sowie der Austausch von Studierenden wie auch Dozenten koordiniert. Sowohl Praktika als auch Studiensemester können außerhalb Deutschlands absolviert werden, Interessierte werden hier bei ihrer Vorbereitung und Planung betreut. Mehr als 70 Partner auf der ganzen Welt sind Teil des Netzwerks der Einrichtung.

Gleichzeitig versteht sich die Hochschule auch als Kompetenzzentrum der Region und fördert die Südthüringer Technologie und Innovation durch ihre Lehre und Forschung wie auch durch ihre intensive Zusammenarbeit mit lokalen Unternehmen. Zahlreiche Partner in der Industrie und Wirtschaft garantieren einen intensiven und konstruktiven Transfer zwischen Wissenschaft und Praxis, von dem beide Seiten und insbesondere die Studierenden profitieren. Auch die aktiv betriebene anwendungsorientierte Forschung trägt zu einer starken praktischen Ausrichtung der Programme bei, die zudem deutlich kürzer sind als Studiengänge vieler anderer Hochschulen.

Die hohe Qualität der Studienprogramme an der Hochschule Schmalkalden wurde auch in den guten Positionierungen in diversen Rankings bestätigt und zeigt sich unter anderem darin, dass mehr als 90% der Absolventen der HS Schmalkalden nach maximal einem halben Jahr eine Stelle auf dem Karrieremarkt gefunden haben. Durch die Akkreditierung der Studienprogramme findet eine kontinuierliche Sicherung und ein Ausbau dieser hohen Qualität statt.

Das „Zentrum für Weiterbildung“ stellt die zentrale Service-Einrichtung der Hochschule dar und koordiniert seit über zehn Jahren berufsbegleitende Fernstudienprogramme verschiedenster Themenfelder. Dabei stehen besonders die Berufsqualifizierung, die Anwendungsorientierung und die Nähe zur Praxis und Wirtschaft im Vordergrund. Die Lehrgänge werden aus diesem Grund in enger Zusammenarbeit mit Dozenten der Hochschule, praxiserfahrenen Experten aus dem jeweiligen Berufsfeld und Wissenschaftlern anderer Lehreinrichtungen entwickelt und umgesetzt.

Die Studienprogramme des Zentrums richten sich an Praktiker, die ihre bereits vorhandenen fachlichen Kenntnisse erweitern und vertiefen wollen, ohne eine Pause in ihrem Berufsalltag einlegen zu müssen. Die Studiengänge des Zentrums für Weiterbildung haben dabei natürlich auch den Vorteil, dass neu gewonnene Kenntnisse und Fähigkeiten direkt in die Praxis umgesetzt werden können.

Schmalkalden ist ein attraktiver Standort für Studierende – neben verschiedensten kulturellen Angeboten besteht auch die Möglichkeit, verschiedene Sportarten (insbesondere Wintersport) zu betreiben. Die Hochschule fordert keine Studiengebühren, der Semesterbeitrag wird von der Stadt übernommen – auch die Lebenserhaltungskosten sind in Schmalkalden sehr günstig.

Zur Geschichte der Hochschule Schmalkalden

Die Hochschule Schmalkalden in ihrer heutigen Form schließt an mehrere Vorgängereinrichtungen an: Im Jahr 1902 wurde die „Königliche Fachschule für Kleineisen- und Stahlwarenindustrie Schmalkalden“ eröffnet, zu Zeiten der DDR existierte vierzig Jahre lang die Ingenieurschule Schmalkalden. Die heutige Hochschule wurde im Oktober des Jahres 1991 als FH gegründet.

1996 entstand die Fakultät Wirtschaftsrecht, im Zuge des Bologna-Prozesses stellte die Einrichtung als erste Hochschule in Thüringen ihre Studienprogramme auf das Bachelor- bzw. Mastersystem um. Neun Jahre nach der Gründung wurde ein Campus-Neubau eröffnet, inklusive eines Audimax, mehreren Hör- und Seminarsälen, Labors und einer Bibliothek mit etwa 100.000 Werken sowie zahlreichen Computer-Arbeitsstationen.

2004 eröffnete die FH ein eigenes Zentrum für Weiterbildung, inzwischen ist sie in ganz Deutschland für ihre hohe Stellung im Weiterbildungssektor bekannt. Gegen Ende des Jahres 2015 erfolgte eine Umbenennung, seit der die frühere FH den Titel „Hochschule Schmalkalden“ trägt.

300-101   400-101   300-320   300-070   300-206   200-310   300-135   300-208   810-403   400-050   640-916   642-997   300-209   400-201   200-355   352-001   642-999   350-080   MB2-712   400-051   C2150-606   1Z0-434   1Z0-146   C2090-919   C9560-655   642-64   100-101   CQE   CSSLP   200-125   210-060   210-065   210-260   220-801   220-802   220-901   220-902   2V0-620   2V0-621   2V0-621D   300-075   300-115   AWS-SYSOPS   640-692   640-911   1Z0-144   1z0-434   1Z0-803   1Z0-804   000-089   000-105   70-246   70-270   70-346   70-347   70-410