Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Programm(e) der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Master of Hospital Management (MHM)
Schulmanagement und Qualitätsentwicklung
Wirtschaftsingenieurwesen Elektrotechnik und Informationstechnik

Profil der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Die Christian-Albrechts-Universität hat eine lange Tradition: Sie wurde bereits im 17. Jahrhundert gegründet. An den acht Fakultäten der staatlichen Volluniversität sind aktuell rund 25.000 Studierende inskribiert, die von dem vielfältigen Bildungsangebot profitieren. Geboten werden 185 Studiengänge in den Disziplinen Theologie, Philosophie, Recht, Medizin, Wirtschaft, Natur- und Geisteswissenschaften, Technik sowie Agrar- und Ernährungswissenschaft.

Das Institut legt großen Wert auf eine familienbewusste Studierenden- und Personalpolitik. Dadurch soll vor allem jungen Eltern ein Studium mit Kind erleichtert werden. Auch Internationalität ist ein Schwerpunkt der Universitätsleitung, so knüpft diese Kontakte zu zahlreichen Partnerhochschulen im Ausland und unterstützt ihre Studierenden tatkräftig bei der Organisation von Auslandssemestern.

Die CAU fungiert als wissenschaftliches Zentrum Schleswig-Holsteins und ist zudem die einzige Volluniversität der Region. Das Fächerangebot ist mit über 180 Studiengängen aus 80 verschiedenen Fächern sehr breit und bietet für jeden Interessenten ein spannendes Studienangebot. Neben den vier klassischen Fakultäten aus der Gründungszeit der Schule – Theologie, Jura, Medizin und Philosophie – sind seit 1665 vier weitere Bestandteil der Universität: Wirtschaft, Technik, Geistes- sowie Naturwissenschaften und des weiteren Ernährungs- bzw. Agrarwissenschaften.

Im Laufe ihrer Geschichte hat sich die Universität immer mehr mit der Stadt Kiel verzahnt und ist heute zusammen mit dem Klinikum der größte Arbeitgeberin in der Gegend rund um Kiel. Als oberstes Ziel sieht es die Schulleitung, die verschiedenen wissenschaftlichen Fachrichtungen miteinander zu verknüpfen – denn nur durch interdisziplinäres Lernen, Forschen, Denken und Handeln können soziale Problem- und Fragestellungen beantwortet werden. Diese fächerübergreifende Herangehensweise bringt Forscher aus der ganzen Welt an die Universität und erlaubt ihnen die Bildung von Netzwerken über ihren eigentlichen Fachbereich hinaus.

Die Universität ist stark international orientiert und knüpft kontinuierlich neue Kontakte auf globaler Ebene. Zu diesem Zweck wurde ein eigenes International Center (IC) gegründet, welches sowohl für die Betreuung ausländischer Studierender und Professoren als auch für die Beratung deutscher Studierender zuständig ist, welche ein Auslandspraktikum oder -studium absolvieren möchten. Studenten, die an diesen Projekten teilnehmen, erhalten neben interkulturellen und sprachlichen Kenntnissen auch zahlreiche weitere wertvolle neue Erfahrungen, die auf dem Karrieremarkt klare Vorteile bringen.

Um die Studierenden bei dem hohen Aufwand, der durch die Organisation solcher Kurse entsteht, unterstützen zu können, bietet das International Center regelmäßig Informationsveranstaltungen an und ermöglicht Interessierten so einen Überblick und eine Hilfestellung bei ihren Vorüberlegungen. Im Grunde werden alle relevanten Fragen vor allem in Bezug auf die Finanzierung abgedeckt, jedoch bietet die Universität auch individuelle Gespräche an, um die Studierenden optimal zu beraten. In der eigenen Bibliothek des International Centers können sich diese zudem noch ausführlicher über ihr Zielland informieren.

Auch Familienfreundlichkeit ist ein wichtiger Schwerpunkt der Universität, so wurde sie bereits mehrmals durch das Siegel „audit familiengerechte hochschule“ ausgezeichnet. Nicht nur arbeitet die Schulleitung daran, Eltern mit Kind das Studieren zu erleichtern, sie setzt generell auf ein hohes Familienbewusstsein in ihrer Personalpolitik.

Zur Geschichte der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Pläne, eine Hochschule in Schleswig-Holstein zu errichten, wurden bereits im 16. Jahrhundert gefasst, aufgrund des Dreißigjährigen Krieges und anderer Verzögerungen wurde die heutige Universität jedoch erst 1665 gegründet. Zu Beginn des Lehrbetriebs nahmen etwa 160 Studenten am Unterricht teil, gegliedert war die Schule in die klassischen vier Fakultäten: Theologie, Recht, Medizin sowie die Freien Künste.

Im Laufe des Zweiten Weltkriegs wurden die alten Räumlichkeiten der Universität fast komplett zerstört, jedoch wurde der Lehrbetrieb schon 1945 mit bereits 2.000 Studierenden wieder aufgenommen – teilweise auf Schiffen im Hafen von Kiel. Als neues Zentrum der Universität diente bald ein altes Fabrikgelände, dort sind auch heute noch die meisten relevanten Räumlichkeiten zu finden. Von den 60ern bis zu den 70ern verdoppelte sich die Anzahl der Studierenden fast und betrug zuletzt mehr als 10.000 Personen. Aus diesem Grund wurden in den 70ern zahlreiche neue Sportstätten, Fakultätsblöcke und andere Räumlichkeiten errichtet, diese Gebäude sind heute teilweise Kulturdenkmale in Kiel-Ravensberg.

2007 nahm die Universität an der Exzellenzinitiative teil und festigte somit ihren hohen Ruf noch weiter. Heute gehört die Schule mit mehr als 25.000 Studenten zu den durchschnittlich großen deutschen Universitäten, jedoch steigt die Zahl der Studierenden in den letzten Jahren immer weiter an.

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.