„ESA (Education Services Agency) GmbH”  am 07. Februar 2019

MBA Rankings – ein Überblick über das Jahr 2018

Wer sich für ein MBA- oder Master-Studium interessiert, steht oft vor der Qual der Wahl. MBA Rankings sollen die Entscheidung für eine Business School und ein bestimmtes Studienprogramm erleichtern.

Die Erstellung von MBA Rankings ist grundsätzlich hilfreich und begrüßenswert. Doch die Wege bis zum Erhalt der Rankings sind vielfältig, denn oft basieren sie auf unterschiedlichen Vergleichsmethoden, Beurteilungskriterien und Befragungsmethoden. In vielen Rankings steht zudem der gute Ruf einer Business School an erster Stelle – gleich neben der internationalen Bekanntheit sowie der Akzeptanz bei späteren Arbeitgebern und dem wissenschaftlichen Ansehen. In den meisten Fällen werden auch die Gehaltsaussichten der Absolventinnen und Absolventen in die Auswertung miteinbezogen.

All diese MBA Rankings sollten für zukünftige oder Studierende jedoch nicht maßgeblich sein. Vorrangig sollte man sich an jener Zielsetzung orientieren, die für das persönliche MBA- oder Master-Studium ausschlaggebend ist. Wer sich in einem Fachbereich spezialisieren möchte, der sollte sich auf die Gestaltung des MBA-Studiums fokussieren. Bei dieser Varianten können auch kleinere Business Schools die bessere Wahl und erfolgsversprechender sein – obendrein sind sie meist auch kostengünstiger. Sollten Sie jedoch an einem Karrieresprung in eine Top-Position wie zum Beispiel in den Vorstand eines international tätigen Unternehmens interessiert sein, dann empfiehlt es sich, die Rankings in die School- und Studienwahl miteinzubeziehen.

Betrachtet man die weltweiten Ranglisten, so sind diese meist stark von den USA geprägt. Die wichtigsten Rankings werden von renommierten US-Magazinen publiziert, zu denen beispielsweise die Financial Times, The Economist, Forbes und Bloomberg Business Week gehören. Für Deutschland gibt es kein eigenes MBA Ranking, es finden aber viele deutsche MBA-Programme auch internationale Anerkennung.

Die Financial Times erstellt jährlich sieben Ranglisten, die im Laufe eines Jahres veröffentlicht werden:

  1. Das Global MBA Ranking etwa beurteilt Vollzeit-MBA-Studien, welche eine EQuIS– oder AACSB-Akkreditierung besitzen, nach 20 unterschiedlichen Kriterien, wobei das Thema Gehaltszuwachs einen Schwerpunkt bildet.
  2. Im Online-MBA Ranking werden Anbieter bewertet, die eine internationale Ausprägung haben und ihre Studieninhalte zu mindestens 70 Prozent online vermitteln.
  3. Executive Education
  4. Masters in Finance
  5. Masters in Management
  6. EMBA
  7. European Business School Ranking

MBA Rankings 2018

Die beliebtesten MBA Studiengänge 2018

Die nachfolgende Rangliste zeigt die Studiengänge im Bildungsmarkt der Süddeutschen Zeitung, die bei den Studieninteressenten im Jahr 2018 am meisten beliebtesten waren.

  1. Master of Business Administration and Engineering München (HS München)
  2. MBA-Fernstudienprogramm RheinAhrCampus
  3. MBA General Management HS Fresenius
  4. Augsburg MBA (Universität Augsburg ZWW)
  5. MBA General Management (HFH)
  6. Online MBA (SBS Swiss Business School)
  7. MBA General Management an der Allensbach Hochschule
  8. EMBA Universität Mainz
  9. MBA FOM
  10. Executive MBA Bertelsmann Stiftung (TUM School of Management)

Global MBA Ranking 2018

European Business School Rankings 2018 im Global MBA Ranking der Financial Times aus dem Jahr 2018.

Top-Platzierungen europäischer MBA-Studienanbieter im Global-Ranking (in den Klammern wird der Rang der Hochschulen im Jahr 2017 erwähnt):

  1. (1) Insead / Frankreich & Singapur
  2. (4) London Business School /Großbritannien
  3. (12) IESE Business School / Spanien
  4. (9) University of Cambridge (Judge) / Großbritannien
  5. (20) Esade Business School / Spanien
  6. (19) HEC Paris / Frankreich
  7. (19) IMD / Schweiz
  8. (29) University of Oxford / Großbritannien
  9. (25) SDA Bocconi / Italien
  10. (35) Alliance Manchester Business School / Großbritannien
  11. (37) Rotterdam School of Management, Erasmus University / Niederlande
  12. (44) Warwick Business School / Großbritannien

Nachfolgend sehen Sie die im FT-Gesamt-Ranking 2018 gelisteten Hochschulen aus Deutschland und ihre Platzierung im FT-European Business School Rank:

  • 11. ESCP Europe
  • 18. Mannheim Business School
  • 24. ESMT Berlin
  • 27. WHU Beisheim
  • 36. Frankfurt School of Finance and Management
  • 53. HHL Leipzig
  • 71. ICN Business School
  • 73. Universität zu Köln

Weitere MBA-Rankings

Das amerikanische CEO-Mag veröffentlichte für 2018 mehrere globale EMBA- und MBA-Rankings (PDF). Sehr gute Ergebnisse erzielten dabei unter anderem die EU Business School, die Hochschule Darmstadt und die SBS Swiss Business School.

Beim Fulltime MBA Ranking des The Economist wurden verschiedenste Kriterien wie neue Karriereoptionen, die persönliche Entwicklung und der Networking-Faktor miteinbezogen. Das berufsbegleitende MBA Ranking veröffentlicht The Economist alle zwei Jahre, letztmalig im Jahr 2017.

Forbes wiederum unterscheidet in seinem Ranking „The Best International Business Schools“ nach US-MBA-Programmen sowie nach 1- und 2-jährigen internationalen MBA-Programmen. Alle zwei Jahre bewertet Forbes Business Schools außerhalb der USA auf der Grundlage ihres Return on Investment (ROI). Dazu wird das Durchschnittsgehalt der Absolventen in den ersten fünf Jahren nach MBA-Abschluss – einschließlich den Gehältern, der Boni und der ausgeübten Aktienoptionen verringert um die Opportunitätskosten in der zweijährigen Ausbildung wie entgangene Vergütung, Unterrichtskosten und Schulgebühren – in Relation gestellt zum ursprünglichen Gehalt.

Bloomberg betrachtet in seinem Top Business School Ranking Vollzeit-MBA-Programme in und außerhalb der USA sowie internationale Teilzeit-MBA-Programme. Berücksichtigt werden Angaben von Unternehmen, die MBA-Absolventen einstellen (30 Prozent), von Absolventen (30 Prozent) und von Studenten (15 Prozent), sowie die Vermittlungsquote in einen besseren Job (10%) und das Einstiegsgehalt nach erfolgreichem Abschluss (10 Prozent).

QS befragt jährlich weltweit MBA-Arbeitgebern nach deren Meinung zu den besten Business Schools und veröffentlicht die Ranglisten aufgeschlüsselt nach Region und Spezialisierung. Indikatoren für die Rangfolge sind die akademische Reputation, der sogenannte H Index, ein Index, der versucht, sowohl die Produktivität als auch die Wirkung der veröffentlichten Arbeiten eines Wissenschaftlers oder Wissenschaftlers zu messen, die Zitate pro Fakultät, um die Größe der Einrichtung zu berücksichtigen, sowie die Mitarbeiter mit PhDs, dem wissenschaftlichen Doktorgrad und höchstem Abschluss des Postgraduiertenstudiums, oder mit einem gleichwertigen Abschluss.

Allgemeines Ranking zu Universitäten und Studium

Es gibt speziell im Hochschulbereich eine sehr große Menge an Rankings. Für einen allgemeinen Überblick, der auch fakultätsübergreifend möglich ist, lohnt ein Blick auf topuniversities.com.

Über Filtereinstellungen kann dort, unter anderem, für europäische Hochschulen das Ranking Business & Management im Jahr 2018 eingesehen werden.

 

 

 

Text-Quelle: www.sueddeutsche.de

Bild-Quelle: www.karrierebibel.de

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.