„Hochschule München”  am 18. Juni 2021

Hochschule Muenchen im Ranking der Wirtschaftswoche wieder auf den Spitzenplätzen

Für das Hochschulranking 2021 befragten Personalverantwortliche in Unternehmen, von welchen Hochschulen und Universitäten sie besonders gern Absolventen einstellen.

Die Hochschule Muenchen (HM) schneidet wie in den vergangenen Jahren als beste Hochschule für angewandte Wissenschaften in Deutschland ab und kann in zahlreichen Fächern punkten.

Die Employee-Branding-Beratung Universum befragte im Auftrag der Wirtschaftswoche etwa 500 Personalverantwortliche von Unternehmen mit zehn bis tausend Beschäftigten in Deutschland, wo sie ihre Mitarbeitenden am liebsten rekrutieren. In insgesamt sechs Fächern bewerteten diese die Hochschulen.

Spitzenplätze für die HM

Die HM belegt in allen bewerteten Fächern Spitzenplätze: In den Fächern Informatik, Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik liegt sie jeweils auf Platz 1. In den Fächern Elektrotechnik und Maschinenbau erreicht sie in der Unternehmensgunst den 2. Platz sowie in Betriebswirtschaft Platz 4.

Professor Dr. Martin Leitner, Präsident der Hochschule Muenchen, zum Erfolg der HM: „Wir fördern in der Ausbildung unserer Studierenden Praxisbezug und unternehmerische Kompetenzen. Das zahlt sich aus. Ich freue mich außerordentlich, dass unsere Absolventinnen und Absolventen so erfolgreich sind.“

Wirtschaftsingenieurwesen: Langjähriger Ranking-Erfolg

Die Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen erreichte bereits im vierten Jahr in Folge den Spitzenplatz unter allen Hochschulen für angewandte Wissenschaften Deutschlands. Professor Dr. Hermann Englberger, Dekan der Fakultät für Wirtschaftsingenieurwesen, zu dieser exzellenten Platzierung: „Als Trumpf erweist sich die bunte Diversität und starke Kooperation des gesamten Fakultätsteams. Wir verbinden interdisziplinär Technologiekompetenz mit Managementqualifikation. Dass wir zu den renommiertesten Talentschmieden für Wirtschaftsingenieurinnen und -ingenieure zählen, ist ein Erfolg aller Fakultätsmitglieder.“