„ESA (Education Services Agency) GmbH”  am 15. November 2018

Der Executive MBA Council (EMBAC) präsentiert die Ergebnisse der Mitgliederbefragung 2018

Eines der Resultate war die Feststellung, dass MBA- bzw. speziell EMBA-Programme einer zunehmenden Globalisierung unterliegen.

Eine Steigerung gibt es laut der Befragung zudem beim strategischen Einsatz von Technologie zur Unterstützung von Kursen und Immatrikulationen. Zusätzlich ist eine Zunahme der Zahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Fernunterricht feststellbar, denn dieser wird den Bedürfnissen und dem heutigen Lebensstil der Studierenden am besten gerecht.

Studentinnen und Studenten suchen EMBA Programme, die ihre Karriere fördern und die ihnen neue Perspektiven im Umgang mit unternehmerischen Themen bieten. Sie interessieren sich für eine strategischere Sichtweise und möchten Probleme effizient sowie zukunftsorientiert lösen.

„Es gibt keinen Ersatz für ein Executive MBA-Programm“, sagte Michael Desiderio, Executive Director von EMBAC. „Während der technologische Fortschritt die Welt immer weiter verändert, befindet sich auch die Nachfrage nach Führungskräften, die in der Lage sind, die Welt durch Nutzung der neuen Technologien zu verändern, auf einem Allzeithoch. Executive MBA-Programme geben den Studentinnen und Studenten die Werkzeuge in die Hand, die sie benötigen, um sich als unschätzbare Marktführer zu positionieren. Mithilfe dieser Programme können Studierende neue Berufe entdecken, neue Branchen erschließen und Erfahrungen in neuen Ländern sammeln. Infolgedessen steigt der Bedarf an diesen Programmen weiter an.“

Im Jahr 2018, so zeigen es die Umfrageergebnisse, bieten 54 Prozent der EMBA-Programme Fernunterricht an, das ist im Vergleich zu 2015 eine Steigerung von 12%.

Weitere Erkenntnisse aus der EMBAC Mitgliederbefragung 2018

  • Die elektronische Zustellung von Kursmaterialien ist nach wie vor die am häufigsten genutzte Technologievariante; bei 17 Prozent der Programme gibt es zudem eine Zunahme der Nutzung von Videoaufzeichnungen in den Unterrichtsräumen.
  • Es gibt auch eine Zunahme der Videonutzung (YouTube) für die Werbung für Programme, nämlich 56 Prozent im Jahr 2018 im Vergleich zu 44,7 Prozent im Jahr 2014.
  • Im Jahr 2018 blieb das Durchschnittsalter der eingeschriebenen EMBA-Studierenden bei 38 Jahren, die im Durschnitt 14 Jahre Arbeitserfahrung und rund 9 Jahre Managementerfahrung haben.
  • Der Trend zu mehr selbstfinanzierten Studierenden und weniger vollfinanzierten Studierenden hält an. Im Jahr 2018 haben sich mehr als 45 Prozent der Studierenden ihr Studium selbst finanziert und etwas mehr als 35 Prozent der Studierenden erhielten ein Stipendium. Im Zuge der Globalisierung sprechen die EMBA-Programme weiterhin eine vielfältige Gruppe von Studierenden mit unterschiedlichem Hintergrund an. Auch die Vielfalt der EMBA-Programme nimmt weiter zu. Die Ergebnisse des Jahres 2018 zeigen, dass der Anteil der eingeschriebenen weiblichen Studierenden ab 2014 um 4,2 Prozentpunkte gestiegen ist, mittlerweile sind fast 30 Prozent der EMBA-Studierenden weiblich.

Was die Branchen betrifft, so bildete 2018 das Gesundheitswesen/Pharma/Biotech mit 12,8 Prozent die am besten belegte bzw. von den meisten Neueinsteiger besuchte Studienkategorie. Im Vergleich zum Vorjahr übertrifft diese Kategorie weiterhin alle anderen, gefolgt von Technologie mit 9,9 Prozent.

Der EMBA-Rat umfasst derzeit mehr als 200 Hochschulen und Universitäten, die 300 und mehr Studienprogramme in mehr als 30 Ländern weltweit verwalten. Unter ihnen führt die EMBAC seit 2003 jährlich ihre Mitgliederbefragung durch und nutzt dafür die aktuellsten wissenschaftlichen Umfragemethoden. Im Jahr 2018 wurde die Umfrage zwischen 10. April und 15. Juli 2018 von Percept Research durchgeführt und generierte rund 87,5 Prozent ausgefüllte Fragebögen.

Über das Executive MBA Council

Das Executive MBA Council (EMBAC) ist eine gemeinnützige Vereinigung von Universitäten und Fachhochschulen, die Executive MBA-Programme anbieten. Die Vision von EMBAC ist es, die herausragende globale Stimme der Executive MBA Industrie zu sein. Der Rat unterstützt seine Mitglieder bei der Förderung von Exzellenz und Innovation bei internationalen Executive MBA Programmen und kann auf hervorragende Bildungs- und Netzwerkmöglichkeiten für Fachleute verweisen. Die Mission von EMBAC ist es, die Weiterentwicklung von EMBA-Programmen voranzutreiben. Dafür werden notwendigen fachliches Know-how und Experten bereitgestellt, die als Vermittler für den Austausch bewährter Verfahren und Kenntnisse dienen.

 

Text-Quelle: www.embac.org

Bild-Quelle: Pixabay

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.