Die MBA-Prämie: Was MBAs über ein Berufsleben lang wirklich verdienen, wird Sie überraschen

Veröffentlicht am

Wie viel ist ein MBA wirklich wert?

Die meisten MBA-Bewerberinnen und -Bewerber machen bei der Beantwortung dieser Frage einen entscheidenden Fehler. Sie nehmen die Einstiegsgehälter von MBAs unter die Lupe, zücken ihren Taschenrechner und machen eine schnelle Return-on-Investment-Bewertung. Aber das Einstiegsgehalt nach dem MBA, auch wenn es höher ist als das, was Sie jetzt verdienen, ist nur der Anfang: Die wahre Rendite ist der Einfluss, den ein MBA auf Ihr Lebenseinkommen haben wird.

Eine neue, exklusiv für Poets&Quants durchgeführte Analyse von payscale, das Gehaltsdaten von Einzelpersonen über Online-Gehaltsvergleichstools sammelt, zeigt, dass der MBA – auch von Schulen, denen es an globalem oder nationalem Caché mangelt – ein saftiges siebenstelliges Einkommen über die Lebenszeit nach dem MBA bringt. MBA-Absolventinnen und -Absolventen der 50 besten Business Schools in den USA werden nach ihrem Abschluss und 35 Jahren Berufstätigkeit im Durchschnitt 5,7 Millionen Dollar in bar verdienen. Das sind 2,3 Millionen Dollar mehr als bei Absolventinnen und Absolventen mit nur einem Bachelor-Abschluss.

FÜNF MBAS BIETEN EIN LEBENSLANGES MEDIANES BARGELD-GEHALT VON MEHR ALS $8 MILLIONEN

Und wenn Sie das Glück hatten, Ihren MBA an einer der fünf Schulen – Harvard, Stanford, Berkeley, Dartmouth oder Virginia – zu machen, dann würde Ihr geschätztes Median-Gehalt über einen Zeitraum von 35 Jahren mehr als 8 Millionen Dollar betragen, so payscale. Da das Durchschnittsalter eines Harvard-Business-School-Absolventinnen und -Absolventen bei 29 Jahren liegt, bringt dieser 35-Jahres-Zeitraum eine Person bis auf ein Jahr an das Rentenalter von 65 Jahren heran.

Doch so hoch diese Zahlen auch sind, sie sind konservativ. Sie beinhalten keine aktienbasierten Vergütungen jeglicher Art, den Barwert von Rentenleistungen oder andere Sachleistungen, wie z. B. Gesundheitsvorsorge. Die von payscale entwickelten Schätzungen beziehen sich auf das Grundgehalt, Barprämien und Gewinnbeteiligungen in heutigen Dollar über einen Zeitraum von 35 Jahren und 20 Jahren. Sie sind keine Projektion des zukünftigen Verdienstes. Aber die Schätzungen zeigen, dass der MBA-Abschluss – trotz aller Zweifel an seinem Wert – einer der sichersten Wege zu einer lukrativen Karriere ist.

Die Quintessenz: Trotz der hohen Kosten des Studiums ist die langfristige Rendite der Ausbildung unumstritten. „Bildung sollte eine Traummaschine sein, durch die talentierte Studentinnen und Studenten von überall her kommen – und überall hingehen“, sagt Scott Beardsley, Dekan der Darden School of Business der University of Virginia. „Es stimmt zwar, dass ein MBA eine beträchtliche Investition ist, aber wenn man die Gehaltsdaten streng nach Dollar und Cent betrachtet, zeigt sich eine klare und überzeugende Rendite. Für diejenigen, die eine lebenslange, sinnvolle und wirkungsvolle Arbeit anstreben, gibt es wohl keine bessere Investition als eine Investition in die eigene Zukunft durch einen MBA, der eine Welt voller Möglichkeiten eröffnen wird.“

payScale nutzte seine Datenbank mit MBA-Absolventinnen und -Absolventen der 50 besten US-Schulen, um eine Schätzung des Median-Gehalts und der Boni über einen Zeitraum von 20 Jahren sowie von 35 Jahren zu berechnen – im Grunde ein lebenslanges Post-MBA-Einkommen. Die endgültige Liste der Top 50 MBA-Schulen repräsentiert 2.390 Absolventinnen und Absolventen mit einem Median von 41 Gehaltsprofilen pro Schule. Die für den Bericht verwendeten Daten wurden von April 2018 bis April 2021 erhoben.

HARVARD- UND STANFORD-MBAS ERZIELEN DAS HÖCHSTE EINKOMMEN

Zum größten Teil sind die Ergebnisse ziemlich genau das, was man erwarten würde: Die hoch gerankten, großen Marken-Schulen liefern tendenziell die höchsten Einkommen über einen Zeitraum von 20 Jahren. Die MBA-Absolventinnen und -Absolventen der Harvard Business School liegen mit einem mittleren Lebenseinkommen von $8.500.000 an der Spitze. Stanford MBA-Absolventinnen und -Absolventen folgen mit 8.330.000 Dollar, nur 170.000 Dollar weniger als ein Mitbewerber von der Ostküste.

Was viele überraschen mag: Die Wharton School der University of Pennsylvania liegt nicht auf dem dritten Platz. Stattdessen belegen die MBAs der Haas School of Business der UC-Berkeley mit 8.250.000 Dollar den dritten Platz, gefolgt von der Tuck School of Business des Dartmouth College mit einem Lebenszeitgehalt von 8.240.000 Dollar und der Darden School of Business in Virginia mit 8.200.000 Dollar – und das dank des Tech-Booms in der Bay Area. Wharton MBA-Absolventinnen und -Absolventen landeten mit einem Gesamteinkommen von 7.440.000 Dollar über den Zeitraum von 35 Jahren auf dem neunten Platz, hinter MIT Sloan, Northwestern Kellogg und der Johnson Graduate School of Management der Cornell University.

MBAs aus Harvard verdienten übrigens im Laufe ihres Lebens mehr als doppelt so viel wie die Gesamtpopulation der MBAs: 8,5 Millionen Dollar gegenüber 4,1 Millionen Dollar. Im Laufe ihres Berufslebens nach dem MBA haben die Absolventinnen und Absolventen mit einem HBS-Diplom außerdem mehr als 3 Millionen Dollar verdient als MBAs von der Whitman School of Management der Syracuse University, die schätzungsweise 5,0 Millionen Dollar verdienten, so die Analyse.

20-JAHRES-GEHÄLTER FÜR MBAS AN 15 BUSINESS SCHOOLS LIEGEN JETZT BEI ODER ÜBER 3 MILLIONEN DOLLAR

Als Poets&Quants diese Studie das letzte Mal im Jahr 2014 zusammen mit payscale durchführte, wurden die Gehälter über einen Zeitraum von nur 20 Jahren verfolgt. Damals hatten nur MBAs von zwei Business Schools – Harvard und Stanford – die 3-Millionen-Dollar-Grenze über einen Zeitraum von 20 Jahren überschritten. Nach der neuesten Erhebung liegen die MBAs von 15 Schulen über denselben Zeitraum von 20 Jahren bei oder über der 3-Millionen-Dollar-Grenze. Der Anstieg ist weniger auf die Inflation der letzten sieben Jahre zurückzuführen als auf die steigenden Einstiegsgehälter für MBA-Absolventinnen und -Absolventen nach der Großen Rezession. An der Dartmouth’s Tuck School zum Beispiel wird das 20-Jahres-Median-Gehalt jetzt auf 3.660.000 Dollar geschätzt, mehr als 950.000 Dollar mehr als im Jahr 2014 mit 2.703.000 Dollar.

Trotz vieler Diskussionen über den Wert des Studiums, da die Studiengebühren explodiert sind, zeigt die payscale-Analyse, dass der Return-on-Investment auf lange Sicht unbestritten ist, umso mehr in einer unvorhersehbaren, sich ständig verändernden Welt. „Wir alle wissen aus der finanziellen Optionstheorie, dass der Wert einer Option mit der Volatilität steigt“, fügt Beardsley hinzu. „Die Zukunft vieler Karrieren ist volatiler denn je, angetrieben durch technologische Disruptionen. Das transformative Lernen eines Darden MBA lehrt Sie, wie Sie mit dieser Ungewissheit umgehen können, und erhöht Ihren Optionswert. Daher kann der ROI eines Darden MBA sehr wohl nahe an einem Allzeithoch liegen.“

Letztlich liefert der payscale-Bericht den Beweis, dass die Marke wichtig ist. Schließlich können Bewerber diese Unterschiede schon bei der Graduierung sehen. MBAs von den höher gerankten Schulen erhalten typischerweise größere Gehaltspakete für den Einstieg in ihren Post-MBA-Job als diejenigen von Schulen, die weiter unten oder gar nicht gerankt sind.

„Es ist nicht überraschend, dass der Ort, an dem man seinen MBA macht, einen starken Zusammenhang mit dem Einkommenspotenzial hat“, sagt Robert Bruner, Beardsleys Vorgänger als Dekan. „Es gibt einen sich selbst verstärkenden Kreislauf in der Hochschulbildung: Bestimmte Schulen ziehen exzellente Studentinnen und Studenten an, was wiederum zu intensiver Rekrutierungsaktivität und hochbezahlten Angeboten führt. Die Beschäftigungsergebnisse machen es für diese Schulen einfacher, exzellente studentische Talente anzuziehen … und der Kreislauf geht weiter.“

 

Text- und Bild-Quelle: poetsandquants.com

300-101   400-101   300-320   300-070   300-206   200-310   300-135   300-208   810-403   400-050   640-916   642-997   300-209   400-201   200-355   352-001   642-999   350-080   MB2-712   400-051   C2150-606   1Z0-434   1Z0-146   C2090-919   C9560-655   642-64   100-101   CQE   CSSLP   200-125   210-060   210-065   210-260   220-801   220-802   220-901   220-902   2V0-620   2V0-621   2V0-621D   300-075   300-115   AWS-SYSOPS   640-692   640-911   1Z0-144   1z0-434   1Z0-803   1Z0-804   000-089   000-105   70-246   70-270   70-346   70-347   70-410