Wie man die Kosten für ein MBA Studium im Überblick behält

Veröffentlicht am

Die Kosten für MBA Studien steigen kontinuierlich und die Top-Business-Schulen sind durch höhere Studiengebühren daran nicht unbeteiligt. Laut einer Recherche von Bloomberg erhöhten sich die Studiengebühren im Studienjahr 2015/2016 zwischen 2 und 10%.

Trotz dieser Entwicklung gibt es weiterhin zahlreiche Bewerberinnen und Bewerber für MBA-Programme und die mit dem Studium erlangte Qualifikation durch einen Top-Abschluss gilt nach wie vor als ertragreiches Pay-off nach dem Studium. Natürlich sind MBA Studien teurer als Studien vor dem Erreichen des ersten akademischen Grades und zugleich gibt es für Postgraduate Studien oftmals weniger  finanzielle Hilfe als bei der Finanzierung von Bachelor-Studiengängen.

Um Ihren MBA Kosten und das Studiendarlehen auf ein Minimum zu begrenzen, sollten Sie einige Dinge im Auge behalten, bevor Sie sich für ein Programm bewerben.

Blog 76_PicturePlanen Sie Ihr Budget früh

Die Kosten für Ihr MBA-Studium werden sich nicht gleich vom ersten Tag an akkumulieren. Starten Sie mit Ihrer Planung schon mit dem Tag der Entscheidung für ein Studium und kalkulieren Sie die Kosten für ihr MBA-Studium schon Monate vor Ihrer Bewerbung für ein MBA-Programm. Berücksichtigen Sie dabei die Kosten für die Bewerbung, die Anmelde- und Prüfungsgebühren, die Reisekosten für den Besuch der School und diverse weitere Kosten, die anfallen könnten, bevor Sie die Zulassung zu einem Programm erhalten. Zur erfolgreichen Absolvierung eines MBA-Programmes gehört nämlich auch die gewissenhafte und gut durchdachte Budgetierung.

Kalkulieren Sie versteckte Kosten mit ein

Neben den Studiengebühren und den Kosten für Bücher, die Sie während des Studiums benötigen, können weitere Ausgaben Ihr Budget belasten. Die wahren Kosten summieren sich aus viel mehr als nur den akademischen Ausgaben. Wohnen, Transport und Lebenshaltungskosten müssen ebenso in die Ausgaben einberechnet werden. Es können auch Gebühren für Mitgliedschaften in Vereinen oder studentischen Organisationen auf dem Campus sowie Eintrittsgelder für Veranstaltungen anfallen.

Besuchen Sie einen Finanz-Workshop

Viele Schools veranstalten Workshops für die Bewerberinnen und Bewerber, in denen Sie Ihre Finanzkompetenz erweitern können. Darin werden verschiedenste Themen wie zum Beispiel Techniken der Budgetierung behandelt und es wird ein stärkeres Kostenbewusstsein geschaffen. Mit dem Besuch eines solchen Finanz-Workshops lernen Sie zudem, wie sie ihr Geld auch während Ihrer Studienzeit an der Business School verwalten.

Bewerben Sie sich für MBA-Stipendien

Manche Studentinnen und Studenten erkundigen sich während des Bewerbungsverfahrens bezüglich verfügbarer MBA-Stipendien und diese sind zumeist auch eine zuerst gesuchte Quelle für eine finanzielle Unterstützung. Dabei sollten auch die mit dem Stipendium verknüpften Bedingungen genau gelesen werden, die beispielweise die erfolgreiche Absolvierung von Kursen enthalten, damit man das gewährte Stipendium weiterhin in Anspruch nehmen kann. Andere Stipendien wiederum richten sich gezielt an MBA-Studentinnen und -Studenten, die ein ganz spezifisches Karriereziele im Auge haben.

Entdecken Sie weitere Möglichkeiten

Während MBA-Stipendien und Studiendarlehen die häufigsten Quellen der finanziellen Hilfe sind, sollten Sie sich auch über alternative Formen der Finanzierung erkundigen. Möglicherweise zahlt sich ein Treffen mit einem Finanzberater aus, entweder in der School die Ihr MBA Programm anbietet  oder Sie informieren sich bei einem unabhängigen Berater und lassen sich von diesem alle möglichen Optionen erklären. Eine weitere Möglichkeit wäre, mit Ihrem Arbeitgeber in Kontakt zu treten und nachzufragen, ob er die Studienkosten übernehmen oder sich zumindest daran beteiligen würde.

In der heutigen hart umkämpften Geschäftswelt gibt es viele Unternehmen, die nicht unbedingt neue Mitarbeiter mit einem hochwertigen Studienabschluss suchen, sondern auch Ihre bestehenden Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ermutigen, einen höheren Studienabschluss anzustreben. Auch wenn es im Unternehmen Ihres Arbeitsgebers kein etabliertes Programm für die finanzielle Hilfe in Bezug auf ein MBA-Studium gibt, so kann es sich dennoch lohnen zu fragen, ob Sie vielleicht eine Unterstützung erhalten.

Als finanzielle Ergänzung könnten Sie auch ein bezahltes Praktikum absolvieren und dadurch etwas Zusatzgeld für Ihr Studium generieren und während des Praktikums nebenbei sogar noch vielfältige Erfahrungen sammeln. Doch natürlich bieten die Top-MBA-Programme auf der ganzen Welt im Regelfall diverse Kurse an, bei denen nicht nur die Theorie erlernt, sondern auch die Praxis geübt werden kann.

Conclusio: Ein MBA-Studium kann eine teure Investition sein, doch die meisten Absolventinnen und Absolventen halten es für eine würdige Investition!

 

 

Text-Quelle: www.topmba.com

Bild-Quelle: www.topmba.com

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.