Erfahrungsaustausch “Was hat Salatöl mit Elektromobilität zu tun?”

Seit 2014 bieten wir in regelmäßgigen Abständen zusammen mit dem Mannheimer Open Innovation Forum, Themenabenden rund um das Innovationsmanagement an. Referenten: Professor Dr.-Ing. Peter Pickel, stellvertretender Direktor des von John Deere gegründ

Was hat Salatöl mit Elektromobilität zu tun? – Zukunftstechnologien am Beispiel von John Deere

Am 26. Februar 2015 laden wir zusammen mit der Wirtschaftsförderung der Stadt Mannheim zum Open Innovation Forum ein.

Ab 17.00 Uhr diskutieren wir mit Ihnen „Was hat Salatöl mit Elektromobilität zu tun? Zukunftstechnologien am Beispiel von John Deere“. Die Veranstaltung findet im Mafinex-Technolgiezentrum, Julius-Hatry-Straße 1, 68163 Mannheim statt.

Als Referenten konnte Professor Dr.-Ing. Peter Pickel, stellvertretender Direktor des von John Deere gegründeten European Technology Innovation Centers in Kaiserslautern, gewonnen werden. Professor Pickel ist ein ausgewiesener Experte in den Bereichen Agrartechnik und Elektromobilität.

Seit Jahren wird bei John Deere an der vernetzten Landwirtschaft der Zukunft, der Landwirtschaft 4.0 geforscht. Es gilt intelligente Technologien für eine nachhaltige Landwirtschaft zu entwickeln. Dabei sind Traktoren, die von satellitengestützten Lenksystemen gesteuert werden, Mähdrescher, die je nach Wetterlage die Ernte abwickeln oder der Einsatz von Hybridfahrzeugen keine Zukunftsmusik mehr, sondern Technologien, die bereits heute eingesetzt werden.

Professor Pickel zeigt wie der Einsatz moderner Technologien, zu deutlichen Kraftstoffeinsparungen und geringeren Schadstoffemissionen führen können.

Im Anschluss an den Vortrag und den Austausch laden wir Sie zu einem kleinen Imbiss ein.

Die Teilnahme ist kostenfrei. Um Anmeldung an wirtschaftsfoerderung(at)mannheim.de wird gebeten.

Event-Details

Ort: Julius-Hatry-Straße 1, 68163 Mannheim
Datum: 26. February 2015 , 17:00 bis 20:00
Weiterführende Informationen: http://www.gsrn.de/5418/hat-salatoel-mit-elektromobilitaet-zu-tun-zukunftstechnologien-beispiel-von-john-deere/